• 15. Août 2022

    4. Swiss Smart Government Day am 15. September 2022

    «Mit neuen Denkansätzen zur smarten Verwaltung»
    Der Swiss Smart Government Day am 15. September 2022 in St. Gallen widmet sich dem Thema «Mit neuen Denkansätzen zur smarten Verwaltung».

    Die Tagung setzt auch bei der vierten Durchführung auf innovative Formate und Gefässe: Neben zehn inspirierenden Keynotes umfasst die Tagung sechs interaktive Sessions und zwei Podiumsdiskussionen. Die Themen sind vielfältig: Unter anderem mit Schwerpunkten wie Ge-staltung von internationalen Datenräumen, Nutzen von F*** Up Meetings in der Verwaltung, die Bedeutung des Vereins- und Verbandsmodells für die Digitalisierung oder das Denken in Geschäftsmodellen. Mit den kompetenten Referent:innen – unter ihnen Maria Pappa, Stadt-präsidentin St.Gallen, Mehira Nassima, Vizedirektorin im Bundesamt für Gesundheit, Roger Michlig, Chef Digitalisierung und Cybersicherheit im VBS, Jutta Krey, IT-Strategin der Stadt München, Matthias Spielkamp, Präsident AlgorithmWatch Schweiz, Jan Tschemernjak, Leiter Team IT Stadt Ulm, Robin Heilig, Prozessmanagement und IKT-Strategie Stadt Wien oder Jana Janze, CEO GovMarket – bietet die Tagung eine breite Sicht auf die Digitalisierung der Verwaltung in der Schweiz, Deutschland und Österreich.

  • 9. Août 2022

    Stadt Zürich testet Sensoren an Stühlen auf öffentlichen Plätzen

    Die Stadt Zürich und die ETH testen auf dem Münsterhof und dem Vulkanplatz Sensoren an Stühlen. Die Sensoren sollen Aufschluss darüber geben, wo, wie häufig und wie lange die Stühle genutzt werden. Falls sich die Sensoren bewähren, könnten sie künftig für die Planung von öffentlichen Räumen wie etwa Plätzen eingesetzt werden.

    Über das Verhalten der Bevölkerung im öffentlichen Raum sind in der Stadt nur wenig Daten vorhanden. Daher testet das Tiefbauamt zusammen mit ewz und der ETH auf zwei Plätzen bis Ende September 2022 neu entwickelte Sensoren.
    Die Sensoren messen die Belegung und Verweildauer auf den Stühlen. Ebenfalls erhoben werden der Standort der Stühle, die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und der Lärmpegel. Die Sensoren sind an den Stuhlbeinen angebracht. Der Test soll Aufschluss darüber geben, wo und für wie lange die Stühle genutzt werden. Geprüft werden die Zuverlässigkeit der Sensoren, die Datenübertragung und -auswertung sowie deren Nachhaltigkeit. Der Datenschutz ist gewährleistet und die Privatsphäre der Nutzer*innen wird gewahrt.
    Falls sich die Sensoren bewähren, könnten sie in Zukunft für die Planung von öffentlichen Räumen verwendet werden, etwa für die Umgestaltung von Plätzen. Damit die Menschen auch künftig – vor dem Hintergrund des Klimawandels und der wachsenden Bevölkerung – gerne in Zürich verweilen, gewinnt eine bedarfsgerechte Planung des öffentlichen Raums an Wichtigkeit.

  • 2. Août 2022

    Darum gingen beim SC-Leuchtturm in Toronto die Lichter aus

    Würgen Klimakrise und Datenschutz Smart-City-Ambitionen ab? Ein Debakel wie in Kanada sei in der Schweiz kaum vorstellbar, sagt der Geschäftsführer des hiesigen Smart City Hubs.

  • 27. Juillet 2022

    Drei Smart-City-Projekte der Stadt Winterthur 2022

    Jedes Jahr stehen der Stadt im Rahmen des Innovationskredits Mittel zur Förderung innovativer Projekte zur Verfügung. 2022 unterstützt die Stadt drei Smart-City-Projekte. Es handelt sich dabei um drei innovative Projekte zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung und Erhöhung der Lebensqualität. Es sind dies:

    «WinLab»-Kokreationsplattform – Digitales Matchmaking und Ideation Plattform
    Das Vorhaben will eine hybride (online und offline) Plattform schaffen, auf die interessierte Anspruchsgruppen aus der Winterthurer Bevölkerung, Wirtschaft und Wissenschaft ihre Ideen einbringen können.

    «CircularCity»: Ein Tauschmobil für Winterthur
    Beim Projekt dreht sich alles um die Kreislaufwirtschaft. Als Kern des Projekts wird ein Tauschmobil von «myblueplanet» gebaut und betrieben, das an verschiedenen Standorten in Winterthur aufgestellt werden kann.

    «ZEV^2»: Eigenverbrauchsgemeinschaft im doppelten Sinne
    Das Projekt setzt sich zum Ziel, zur Steigerung der Solarenergieproduktion, zur Verringerung des Gesamtenergieverbrauchs und der Anzahl Fahrzeuge sowie zur Erhöhung der Akzeptanz für erneuerbare Energien, E-Fahrzeuge und E-Mobility-Sharing beizutragen. In drei unterschiedlichen Pilotarealen – Gewerbezone, gemischte Zone sowie Wohngebiet – sollen sich die ansässigen Firmen und Bewohnenden sowohl bei der Produktion und Speicherung von Solarenergie (Zusammenschluss zum Eigenverbrauch) als auch bei der Nutzung von E-Fahrzeugen (Sharing, «Mobility as a Service») zusammenschliessen.

  • 26. Juillet 2022

    Gesucht werden innovative Mobilitätsprojekte

    Haben Sie eine gute Idee, wie die Mobilität zukunftsfähig gestaltet werden kann? Braucht Ihr Projekt eine Anschubfinanzierung? Dann reichen Sie dieses bis zum 31.10.2022 bei KOMO von EnergieSchweiz ein.

    Gesucht werden innovative Ideen für eine zukunftsfähige Mobilität. Das kann ein Ansatz für die Veloförderung, eine Stärkung des öffentlichen Verkehrs, eine IT-Lösung für ein einfacheres Parkplatzmanagement oder ein neues Konzept für die geteilte Mobilität sein.

  • 25. Juillet 2022

    „Smart City“ wenig bekannt: Nur die Hälfte der Menschen in Deutschland kann den Begriff einordnen

    Die „Smart City“ ist in der breiten Bevölkerung noch nicht flächendeckend angekommen. Wie eine von der Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte Smart Cities (KTS) in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage ergab, kennt nur etwa die Hälfte der Menschen ab 18 Jahren in Deutschland den Begriff.

    Nur 4 Prozent der deutschen Bürgerinnen und Bürger weiss nach eigenem Bekunden genau, was unter dem Schlagwort „Smart City“ zu verstehen ist. Dabei kommt es darauf an, wo jemand lebt: Menschen aus Grosstädten (mehr als 500.000 Einwohner) können zu etwa zwei Dritteln etwas mit dem Begriff „Smart City“ anfangen. In kleinen Orten (weniger als 5.000 Einwohner) haben nur 42 Prozent davon gehört. Viele Assoziationen gibt es im Bereich Digitalisierung, aber kaum zu Stadtentwicklung und Gemeinwohl.

  • 20. Juillet 2022

    Wie findet man kühle Orte in der Stadt?

    Die Stadt Wien hat eine neue App "Cooles Wien" herausgebracht, welche hilft an heissen Tagen Ort zur Abkühlung zu finden. Sie bietet zum Beispiel Informationen zu Trinkbrunnen, Nebelduschen, Temperaturanzeigen, Aktionen und mobile Trinkwasser- Anlagen. Die App ist kostenlos verfügbar.

  • 19. Juillet 2022

    Intelligente Städte definieren sich nach Können und Zusammenwirken der Bewohnenden

    Smart Cities sind ein Synonym für fortschrittliche und neue Technologien. Experten des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) sind der Meinung, dass wirklich intelligente Städte nicht durch Technologieprojekte, sondern durch Können und Zusammenwirken ihrer BewohnerInnen definiert werden sollten.

    Der Begriff Smart Cities sei ursprünglich eine Marketingstrategie grosser IT-Anbieter gewesen, heisst es in einem Artikel der MIT Technology Review. Die Stadtexperten des UNDP Global Centre for Technology, Innovation and Sustainable Development, Riad Meddeb und Calum Handforth, argumentieren in dem Artikel, dass Städte mehr sind als 5G, Big Data, autonome Fahrzeuge und KI. Dagegen seien Städte entscheidende Treiber für Chancen, Wohlstand und Fortschritt.

    Wirklich intelligente Städte werden von Ergebnissen angetrieben, die über die Implementierung von „Lösungen“ hinausgehen, schreiben die Autoren. Sie argumentieren, dass Städte durch das Können, die Netzwerke und das Gefühl der Eigenverantwortung ihrer Bewohner definiert werden sollten. „Wo Technologie eine Rolle spielen kann, muss sie überlegt und ganzheitlich eingesetzt werden“, so die Autoren weiter. Sie führen das Beispiel von Guatemala-Stadt an, wo in Zusammenarbeit mit dem UNDP die städtische Infrastruktur wie Parks und Beleuchtung entsprechend den Bedürfnissen der Bürger verbessert und dabei das Wohlbefinden und nicht nur quantitative Vorgaben berücksichtigt werden.

    „Die Vision einer technikzentrierten Stadt ist für viele Orte konzeptionell, finanziell und logistisch unerreichbar. Dies kann dazu führen, dass Beamte und Innovatoren das tatsächliche und meist beträchtliche Potenzial der Stadt zur Verringerung der Armut bei gleichzeitiger Förderung von Integration und Nachhaltigkeit ausser Acht lassen“, schreiben die Autoren.

    Das UN-Entwicklungsprogramm konzentriert sich auf die verschiedenen Komponenten einer intelligenten Stadt, einschliesslich der Bevölkerung, der lokalen Regierung und des privaten Sektors. Es untersucht sowohl Hightech-Innovationen als auch kostengünstige Lowtech-Innovationen und naturbasierte Lösungen. „Wir müssen über die Verkaufsargumente hinausgehen und untersuchen, wie unsere Städte echte Plattformen für eine integrative und nachhaltige Entwicklung sein können“, werden Meddeb und Handforth zitiert.

    Quelle: https://punkt4.info

  • 15. Juillet 2022

    Umfrage zur Digitalisierung: Gemeinden sind motiviert – geben sich aber schlechte Noten

    Die zweite repräsentative Gemeinde-Befragung zur Digitalisierung des Vereins Myni Gmeind mit dem Schweizerischen Gemeindeverband (SGV) und dem Meinungsforschungsinstitut TransferPlus zeigt: Die grosse Mehrheit beurteilt den technologischen Wandel positiv – blickt aber zugleich skeptisch auf die eigenen Digitalisierungs-Anstrengungen.

    So halten 97% der Gemeinden die Digitalisierung vor allem für eine Chance. Bedarf sehen sie prioritär bei eGovernment, der Kommunikation mit Bevölkerung und Wirtschaft sowie digitalen Dienstleistungen.
    Fast 60% der Teilnehmenden sehen sich jedoch als Nachzügler in der Digitalisierung – nur 2% bezeichnen sich als Vorreiter. Und sie bewerten den eigenen Entwicklungsstand nur in 2 von 13 Erfolgskriterien als genügend. Sorgen bereitet der Mangel an Personal, finanziellen Mitteln und Kompetenzen.

  • 28. Juin 2022

    "Bedarfsgesteuerte Mobilität" - neuer Bericht

    Eine Arbeitsgruppe von its Switzerland macht im Rahmen eines neuen Berichts Empfehlungen für die weitere Entwicklung in der Schweiz. Diese dienen als Impuls für Behörden, Unternehmen und Forschungsinstitute zur Weiterentwicklung der bedarfsgesteuerten Mobilität, um damit einen Beitrag zur Effizienz und Nachhaltigkeit realisieren zu können.

  • 22. Juin 2022

    Der lange, aber lohnende Weg zur Smart City

    Eine Stadt in eine Smart City zu wandeln, ist ein komplexes Grossprojekt. Dabei geht es nicht nur darum, das Leben der Menschen angenehmer zu gestalten, sondern es sollen Lösungen für drängende Herausforderungen implementiert werden. Weshalb die beiden Ziele eigentlich eines sind und wie der Prozess in der Schweiz vonstattengeht.

  • 21. Juin 2022

    Mangelnde Innovation in der Verwaltung - Ergebnisse einer Umfrage

    Eine deutliche Mehrheit der Schweizer Verwaltungsangestellten wünscht sich mehr Innovation von ihrem Arbeitgeber. Der Frust über ängstliche Vorgesetzte und eine mangelnde Fehlerkultur ist gross.

  • 20. Juin 2022

    Cool down the city - Ausstellung in Zürich

    Eine neue Ausstellung der Stadtgärtnerei Zürich zeigt, warum künftig mit mehr Hitzetagen und Tropennächten zu rechnen ist und an verschiedenen Stationen erfahren die Besuchenden, wie Pflanzen, Wasser, Schatten und helle Oberflächen für kühlere Temperaturen im Sommer in der Stadt sorgen können.

    Im Sommer werden Städte schnell zu Wärmeinseln, weil sich Gebäude, Strassen und Plätze stark aufheizen. Das Klima hat sich über die letzten Jahrzehnte verändert, Hitzetage und Tropennächte nehmen zu. Viele Menschen leiden. Damit das Stadtleben angenehm bleibt, muss gehandelt werden.
    In der neuen Ausstellung werden die Gründe für die Erwärmung erklärt und aufgezeigt, welche Elemente und Massnahmen einen kühlenden Effekt haben.
    Besonders wirkungsvoll sind Grünflächen mit breitkronigen Bäumen, aber auch Wasser, Schatten und helle Oberflächen. Zu den verschiedenen Informationen im Ausstellungsraum kommen Entdeckungen draussen im Park und im Tropenhaus hinzu.

  • 14. Juin 2022

    Neuer Chatbot der Stadt Bern - Dienstleistungen ohne Schalteröffnungszeiten

    Verschiedene Dienstleistungen der Stadt Bern lassen sich neu schneller nutzen – dank einem "Chatbot" auch rund um die Uhr.

    Ob Niederlassungsbewilligung, Heimatschein oder Anmeldung eines Hundes. Die Stadt Bern hat ein Angebot mit einen digitalen Assistenten entwickelt und sich so rund um die Uhr unterstützen zu lassen.

  • 13. Juin 2022

    Bürgerpanel Winterthur: Ideen zum Thema Nachhaltige Ernährung

    Das «Bürgerpanel Winterthur» hat ihre Ergebnisse – insgesamt 24 Massnahmen – dem Stadtrat überreicht. Am wirksamsten ist aus ihrer Sicht, «Foodwaste» und Fleischkonsum zu reduzieren. Dabei sind positive Anreize besser als staatliche Anordnungen. Der Stadtrat hat beschlossen, die Ergebnisse in die Ausarbeitung der «Strategie klimafreundliche Ernährung» einfliessen zu lassen.

    An zwei Wochenenden Ende März und Anfang April haben sich 21 Winterthurerinnen und Winterthurer, die aufgrund von Alter, Herkunft, Bildung und politischer Ausrichtung einen Querschnitt durch die Bevölkerung darstellen, mit dem Thema nachhaltige Ernährung befasst. Expertinnen und Experten informierten sie umfassend zu den Themen lokale Lebensmittelproduktion, «Foodwaste» und städtische Verpflegung. In Kleingruppen und im Plenum erarbeiteten sie danach Vorschläge und verfassten einen Bericht zuhanden des Stadtrats.

  • 8. Juin 2022

    Webauftritt der Stadt Uster wird erneuert

    Die Website der Stadt Uster soll rundum erneuert werden. Dazu geht die Stadt innovative Wege bei der Konzeption der künftigen Website. Um die neue Webplattform auf die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer auszurichten, soll diese partizipativ entwickelt werden. Einwohnerinnen und Einwohner, Unternehmen, Verbänden und weiteren Organisationen sollen die Zukunft der Webplattform aktiv mitgestalten.

    Das Projekt wird im Rahmen der Innovationsförderung der Digitale Verwaltung Schweiz unterstützt und gemeinsam mit der Firma Konova (E-Mitwirkung) und der ZHAW lanciert. Mehr Informationen zum Projekt finden sie unter mein-uster.ch.

  • 25. Mai 2022

    Return on Sensors - Einsatz von Sensorik in Städten

    Der Austausch zwischen den verschiedenen Stakeholder von Smart Cities ist wichtig. Aus diesem Grund fand am 4. Mai 2022 der erste gemeinsame Mitgliederanlass zwischen dem Smart City Hub Switzerland und der SmartCity Alliance statt. Das Focusthema war der Einsatz von Sensorik in Städten und die Präsentation von verschiedenen Use Cases.

    In einem Inputreferat erklärte Andreas Rüst (ZHAW), wie Sensoren funktionieren und wie diese in Smart Cities angewendet werden können. Anschliessend stellten Mitglieder der SmartCity Alliance sensorbasierte Best Practice Use Cases vor und berichteten über unterschiedlichste Anwendungsfälle. Abgerundet wurde der Event durch Diskussionen in Break Out Session zwischen den Mitgliedern der beiden Verbände. Wir danken den Mitgliedern der Smart City Alliance und freuen uns auf dem nächsten gemeinsamen Event am 6. Dezember 2022.

  • 20. Mai 2022

    Handlungsansätze für den öffentlichen Sektor – Ergebnisse des Trendradar oder Was die Schweizer Verwaltung beschäftigt und wie sie smarter werden will

    Im neu von PWC Schweiz in Zusammenarbeit mit der HSG herausgegebenen Trendradar haben über 150 Entscheidungstragende aus der Schweizer Politik und Verwaltung klare Trends und Fortschritte skizziert. Sie sehen in diversen Bereichen einen substanziellen Handlungsbedarf. Die im Bericht dargelegten Schlüsselerkenntnisse sind:

    • In Zukunftsthemen wird zu wenig investiert.
    • Neue Technologien werden zurückhaltend angegangen (Bsp. E-Services)
    • Eine engere Zusammenarbeit (mit Bund, Kantonen und Gemeinden, staatsnahen Betrieben und privaten Unternehmen sowie Wissenschaft und Zivilgesellschaft) ist transformationsentscheidend.
    • Eine systematische strategische Steuerung etabliert sich, die finanzielle Steuerung hinkt hinterher.
    • Gemeinden liegen bei Fortschritt und Ressourcenausstattung zurück
    • Umsetzung von Technologieregulierung und digitaler Ethik steckt in den Kinderschuhen.
    • Cybersicherheit ist wichtiger denn je.
    • Hybride Arbeitsmodelle sind gelebter Alltag.
    • Die Westschweiz zeigt sich optimistischer als die Deutschschweiz.

    Folgende Empfehlungen werden gemacht:

    • Kooperationen in einem professionellen Partnerschaftsmanagement pflegen. Statten Sie Führungskräfte und Mitarbeitenden mit ausreichend Ressourcen aus, damit sie neben dem Tagesgeschäft in Gremien mitwirken und neue Kooperationen aufbauen können. So fördern Sie Synergien, Wissensaustausch und Innovation.
    • Schaffen Sie den Raum dafür, dass Führungskräfte und Mitarbeitenden neue Ansätze und Ideen umsetzen und aus Prozessen sowie Vorhaben lernen können. Nutzen Sie Ihre Partnerschaften für den Erfahrungsaustausch und greifen Sie auf die Expertise anderer Sektoren und Länder zurück.
    • Erarbeiten Sie einen klaren Fahrplan, damit Sie wissen, wann Sie welche Fähigkeiten benötigen und wie Sie diese aufbauen.

  • 17. Mai 2022

    «Art Catch»: Kunstwerke in Winterthur mit dem Smartphone einfangen.

    Die Stadt Winterthur stärkt die Kulturvermittlung im öffentlichen Raum mit zwei Apps. Dank Augmented Reality und Poesie werden Kunstwerke digital erlebbar

    Mit der Tour «Art Catch», die in der kostenlosen App «artverse» integriert ist, können Winterthurerinnen und Winterthurer ab sofort in Gruppen oder für sich selbst mit dem Smartphone oder Tablet über die Stadt verteilt neun Kunstwerke digital einfangen – und diesen dank Augmented-Reality-Technologie (AR) lustvoll, spielerisch und mit einer guten Portion Humor begegnen. Das Projekt «Art Catch» wurde mit finanzieller Unterstützung des Innovationskredits der Smart City Winterthur realisiert.

  • 13. Mai 2022

    Kanal Digital Luzern - Plattform der digitalen Transformation der Region Luzern

    Auf der Plattform wird über geplante, aktuelle und abgeschlossene Projekte aus dem Themenfeld der Digitalen Transformation berichtet. Ergänzend zu den digital relevanten Projekten in der Region Luzern werden unter «Themen & Trends» handverlesene und inspirierende Artikel gepostet.

    Zielgruppen sind dabei primär: Entscheidungsträger/innen, Expertinnen & Experten im Fokus der Digitalen Transformation, Vertreter/innen aus Wissenschaft, Wirtschaft & Politik sowie am Thema interessierte Personen.
    Gleichzeitig vernetzt die Plattform die Stadt Luzern mit weiteren Partnerinnen und Partnern; beispielsweise stadtnahen Tochterunternehmen, Gemeinden, Bildungsinstitutionen, Vereinen oder Verbänden.

  • 10. Mai 2022

    Neuer Erklärfilm zu Smart City von EnergieSchweiz

    Smart werden, bringt Ihrer Gemeinde oder Stadt eine hohe Lebensqualität bei minimalem Ressourcenverbrauch. Ein neuer Film von EnergieSchweiz erklärt anschaulich die Mehrwerte einer Smart City, wie der Prozess abläuft und von welcher Unterstützung Sie durch das Programm Smart City Schweiz profitieren können.

  • 5. Mai 2022

    Digitale Mitwirkung: Ergebnisse einer Befragung der ZHAW in Deutschschweizer Städten

    Partizipationsprozesse werden in Städten und Gemeinden vermehrt digital durchgeführt. In einer Studie der ZHAW im Auftrag der Konova AG wurden Städte und Gemeinden befragt, wo Sie genau Vorteile sehen.

    Die Ergebnisse zeigen, dass die Mehrheit der befragten Städte und Gemeinden bereits Erfahrung mit der Teilnahme an digitalen Mitwirkungsprozessen hat, jedoch nicht mit deren Durchführung. Der Grossteil der Befragten empfand die Teilnahme oder Durchführung als zufriedenstellend und die überwiegende Mehrheit würde die digitale Mitwirkung anderen Verwaltungen weiterempfehlen.
    188 teilnehmende Verwaltungen gaben an, dass es Effizienzsteigerungen bei der Auswertung gibt, die Prozesse stärker standardisiert werden können und damit auch mehr Einwohnende, insbesonder Junge erreicht würden.

    Die Studie wurde im Rahmen eines von Innosuisse geförderten Projektes umgesetzt, welches neue Erkenntnisse über die Bedürfnisse von Schweizer Gemeinden und Städten im Bereich digitaler Mitwirkung und E-Partizipation liefern soll.

  • 25. Avril 2022

    Stadt Thun: Partizipativer Prozess zur Erarbeitung der Klimastrategie startet

    Wie kann die Stadt das Klima besser schützen? Die Stadt startet am 25. April einen Prozess, an dem die Bevölkerung an der Klimastrategie arbeiten kann. Die Stadt Thun will bis 2050 klimaneutral sein. Anfang Jahr genehmigte der Stadtrat einen Kredit zur Erarbeitung einer Klimastrategie. Sie soll aufzeigen, wie die Stadt das Ziel Netto-null-Treibhausgasemission erreichen kann. «Das Ziel netto null können wir nur gemeinsam erreichen», so Gemeinderätin Andrea de Meuron.

  • 24. Avril 2022

    Guten Ideen zur Umsetzung verhelfen - geförderte Projekte der Stadt Zürich

    Smart City Zürich verwaltet einen Innovationskredit für die gesamte Stadtverwaltung, um innovative Projekte niederschwellig zu fördern. Gute Ideen sollen so schnell und unkompliziert zur Umsetzung gelangen. Durch iteratives Testen kann die Stadtverwaltung aus Erfahrungen lernen und erfolgreiche Vorhaben skalieren – für eine zukunftsfähige Stadt Zürich.

    Der Kredit wurde 2021 zum vierten Mal vergeben. Es finden sich eine Vielzahl von bereits geförderten Projekten.

    Im Jahr 2022 wurden u.a. folgende Projekte gefördert:

    • Monitoring von Treibhausgas-Emissionen im Tiefbau,
    • Test einer Smart Cleaning Lösung eines Start Ups,
    • Optimierung der Webseite für Baubewilligungsverfahren,
    • Optimierung der Signalethik auf einen Friedhof zur Förderung der selbständigen Orientierung für Sehbehinderte.

  • 22. Avril 2022

    Stadt Uster: E-Partizipation und nutzerorientierte Gestaltung der neuen Website

    Im Rahmen der Digitalstrategie wird ein neuer Webauftritt der Stadt vorbereitet.
    Dabei werden Anspruchsgruppen frühzeitig in Konzeption und Entwicklung der Online-Services einbezogen, um einen hohen Nutzen und eine breite Akzeptanz zu schaffen.

    Die Bevölkerung soll dabei nebst analogen Mitwirkungsformen vorallem über digitale Partizipationsmöglichkeiten einbezogen werden. Weiter setzt sich die Stadt Uster vertieft damit auseinander, wie sich analoge und digitale Partizipationsformen optimal kombinieren lassen.

  • 21. Avril 2022

    Blackout - Erneuerbare Energie im Escape Room des Smart City Lab Basel erleben

    Auf dem SBB Areal d.h. dem Smart City Lab Basel erwartet Sie seit April ein Escape Room, wo auf 100 qm spielerisch erneuerbare Energien erlebt werden können.

    Ein Hackerangriff hat einen Virus in die Steuerung der lokalen Energie-Zentrale eingeschleust. Es droht ein totaler Blackout. Sie können die Katastrophe verhindern. Der Escape Room befindet sich im Smart City Lab Basel.

  • 19. Avril 2022

    Neuer Beirat gegründet – Regula Kaiser, Anja Riedle und Stefan Metzger stehen dem Vorstand bei Bedarf mit Rat zur Seite

    Der Vorstand hat an seiner letzten Vorstands-Sitzung beschlossen, neu einen Beirat einzusetzen. Der Beirat ist ein beratendes und begleitendes Gremium für den Vorstand.

    Das neue Gremium hat keinerlei Entscheidungsbefugnisse oder Kontrollfunktion, sondern beschränkt sich auf Beratungen, Empfehlungen, sowie Hinweise über die vom Vorstand ihm angetragenen Themen. Die Arbeit des Beirates ist ehrenamtlich. Die vom Vorstand eingesetzten Mitglieder sind Regula Kaiser, Anja Riedle und Stefan Metzger - allesamt Gründungsmitglieder des Verbandes.

  • 13. Avril 2022

    Erfolgreiche fünfte Mitgliederversammlung, neugewählter Vorstand und ein engagiertes Referat zum Thema Cybersicherheit

    Im Rahmen der fünften Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen gastierte der Smart City Hub in der Stadt Dietikon. Die bisherigen Mitglieder des Vorstandes wurden für eine weitere Amtsperiode bestätigt. Präsident ist weiterhin Christian Geiger, Stadt St. Gallen neue Vizepräsidentin ist Derya Turap, Swisscom, als Kassier amtet weiterhin David Weber, Stadt Zürich. Neu in den Vorstand gewählt wurden Martina Müggler, Post, Salomé Mall, SBB und Urs Truttmann, Stadt Luzern.

    Die bedingt durch eine berufliche Neuorientierung zurückgetretenen Vorstandsmitglieder Anja Riedle, Stefan Metzger und Dominique Scheller wurden von den Anwesenden herzlich verdankt und verabschiedet.

    Neben den Vorstandswahlen erhielten Mitglieder, Gönner und Partner zunächst Einblick in die Smart City-Aktivitäten der Stadt Dietikon. Stadtpräsident Roger Bachmann begrüsst die zahlreichen Teilnehmenden. Adrian Ebenberger, Standortförderer und Jörg Haller, EKZ berichteten über die konkreten Umsetzungsschritte der Stadt Dietikon.

    Max Klaus, stv. Leiter Operative Cybersicherheit vom Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) des Bundes referierte zum Thema Cybersicherheit und gab interessante Einblicke ins Thema, sowie konkrete Empfehlungen zum Schutz für mögliche Attacken über das Netz.

    Beim abschliessenden Apéro konnten die Fachgespräche fortgeführt werden.

  • 5. Avril 2022

    Neues Smart City Projektportal der Stadt Schaffhausen

    Erfahren Sie, was die Stadt Schaffhausen unter Smart City versteht und welche Projekte umgesetzt werden, um die Stadt noch lebenswerter, fortschrittlicher und ressourcenschonender zu machen.

    Die Stadt Schaffhausen hat ihre Smart City Strategie im August 2020 verabschiedet. Diese zeigt auf, was Schaffhausen unter Smart City versteht und welche Ziele sich die Stadt dazu gesetzt hat. Auf dem neuen Projektportal werden alle Projekte vorgestellt, welche der Umsetzung der Strategie dienen, unabhängig davon, welche Abteilung die Federführung innehat.

  • 9. Mars 2022

    Digitales Pionierprojekt der Stadt Zürich: Historische 3D-Stadtmodelle

    Im Rahmen eines Pionierprojekts erarbeitet das Amt für Städtebau der Stadt Zürich bis Ende 2024 historisch-digitale 3D-Stadtmodelle. Nun wurden die ersten zwei veröffentlicht: Sie zeigen Zürich zur Zeit der jungsteinzeitlichen Pfahlbauten (um 3000 v. Chr.) sowie das neuzeitliche Zürich um 1800.

    Das Projekt ist in Detailreichtum und Umfang einzigartig und kann auch dank einem Innovationskredit von Smart City Zürich realisiert werden.

  • 22. Février 2022

    Neues ÖV-Angebot am Abend in der Stadt Wil (SG)

    Die Stadt Wil (SG) baut ihr ÖV-Angebot am Abend aus. Kleinbusse fahren ab 1. März über 100 Haltestellen in der Region an. Für den Kanton St. Gallen, die Stadt Wil und weitere Partner ist es eine Möglichkeit, ein innovatives On-Demand-Angebot zu testen. Für die Benützung des Angebots werden die Fahrwünsche über via App angemeldet und ggf. zusammengelegt (ge-poolt).

    Mit dem Angebot SALÜ steigt die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs in der Stadt Wil markant an. Möglich wurde dies durch das Programm Monamo Wil (Modellstadt für nachhaltige Mobilität), welches von den Technischen Betrieben Wil (TBW) und EnergieSchweiz unterstützt wird.
    On-Demand bedeutet, dass die Fahrten auf Abruf durch die Fahrgäste gebucht werden. Dabei gibt es keinen Fahrplan, keine fixen Linien und keine festgelegten Abfahrtszeiten. Innerhalb des Betriebsgebietes gibt es über 100 virtuelle Haltestellen, die basierend auf der Buchung angefahren werden.
    Im Gegensatz zum Taxi besteht bei SALÜ jedoch die Möglichkeit, dass unterwegs andere Fahrgäste zusteigen, welche in dieselbe Fahrtrichtung reisen (sogenanntes Car-Pooling). Aufgrund des Car-Poolings werden verschiedene Buchungsanfragen gebündelt und die Fahrten somit ökologisch durchgeführt. Einzigartig an SALÜ ist, dass die Besteller (Kantone St. Gallen und Thurgau) dieses Angebot im ordentlichen Verfahren für den öffentlichen Verkehr bestellt haben.

  • 16. Février 2022

    Erklärvideo Digitale Transformation der Stadt Luzern

    Die Stadt hat ein Erklärvideo zum Thema Digitale Transformation erstellt.

  • 16. Février 2022

    Digitale Transparenz im öffentlichen Raum auch in Basel

    Das Vertrauen der Bevölkerung in einen verantwortungsvollen Umgang mit Daten ist für eine Smart City wesentlich. Eine offene und transparente Kommunikation über die Erhebung und Verwendung von Daten ist wichtig. Wie funktionieren städtische Datensammlungen und zu welchem Zweck dienen sie?

    Die Kantons- und Stadtentwicklung testet im Pilotversuch Smarte Strasse, wie sie die Sammlung von Daten im öffentlichen Raum sichtbar machen kann. Konkret geschieht dies, indem Sensoren mittels Infoschildern mit Piktogrammen und Informationen gekennzeichnet werden. Zudem werden die aktuellen verfügbaren Daten der jeweiligen Sensoren auf dem Datenportal data.bs veröffentlicht und via QR-Code vor Ort zugänglich gemacht. Mit Befragungen wird untersucht, wie diese Transparenz in der Bevölkerung ankommt.

  • 15. Février 2022

    Stadt Biel / Bienne ist erste zweisprachige Mitgliedsstadt

    Wir freuen uns auf unser neues Stadtmitglied ud heissen es "Bienvenue". CDO B. Rochat der Stadt Biel legte dar, dass ein aktives Mitwirken an einen Ökosystem wichtig sei und er auch die spezifische Vision der grössten zweisprachigen Stadt der Schweiz in den Verband einbringen möchte.

    Er freut sich insbesondere, auf den Austausch über verschiedene laufende Projekte und verfügbaren Lösungen und hofft auf die Möglichkeit weitere gemeinsame Initiativen zu starten. Interessant sind insbesondere die Themen Verantwortungsvolle Digitalisierung, Partizipation, Innovation und neue Technologien, Datenverwaltung, aber auch die Beziehung zwischen Digitalisierung und Smart City und das Konzept der Smart Citizen.

  • 12. Février 2022

    Smarte Strasse in Basel: Pilotprojekt gestartet

    Eine Ladestation für E-Fahrzeuge an einem Stromverteilkasten, neuartige Sensoren zur Messung der Luftqualität, des Verkehrslärms sowie zur automatischen Messung der Auslastung von öffentlichen Parkplätzen: So sieht das Smart-City-Pilotprojekt «Smarte Strasse» im Basel-Stadt aus, mit welchem der Kanton den Einsatz innovativer Technologien zur Datenerhebung im öffentlichen Raum testet.

  • 10. Février 2022

    Gewinnerprojekte aus dem Wettbewerb «Für Züri»

    Die Stadt Zürich hat mit dem Wettbewerb «Für Züri» innovative Projekte zu den Themenschwerpunkten Kinder und Jugendliche sowie Umwelt und Klima gesucht. Aus über 250 Eingaben wurden 51 Projekte gewählt, die eine Partizipation der Bevölkerung ermöglichen. Die Gewinnerprojekte werden finanziell unterstützt und in den nächsten zwei Jahren umgesetzt.

  • 9. Février 2022

    Neuer Digitalbarometer 2022 publiziert

    Die Digitalisierung ist inzwischen Teil unseres Alltags. Der Mobiliar
    DigitalBarometer 2022 zeigt, dass die Bevölkerung mehrheitlich die Chan-
    cen für den beruflichen Alltag und neue unternehmerische Möglichkeiten sieht. Auch der Nutzen fürs Private ist anerkannt. Die Digitalisierung entwickelt sich wie viele andere Innovationen nach einer Hype-Phase in Richtung Konsolidierung.

  • 7. Février 2022

    Innovation Fellowships: Der Bund legt neu, inspiriert u.a durch die Stadt Zürich, ebenfalls ein Programm auf

    Der Bund (genauer: das Staatssekretariat für Migration und die Schweizerische Nationalbibliothek) sucht neu ebenfalls Innovation Fellows. Inspiriert zu diesem Schritt wurden sie durch San Francisco, New York - und der Stadt Zürich!

    Das eidgenössische Personalamt EPA hat ein Innovation Fellowship Programm lanciert. Die Fellows werden ab 1. Mai 2022 oder nach Vereinbarung über einen Zeitraum von zwölf Monaten je an einem spezifischen Innovationsprojekt der Bundesverwaltung arbeiten. Die Stadt Zürich hatte bereits im Sommer 2020 ihr Innovation Fellowship Programm lanciert. Der Bund hat sich während der Konzeptionsphase ihres Programms mit dem Smart City Team der Stadt Zürich ausgetauscht, um von derenErfahrungen profitieren zu können.

  • 20. Janvier 2022

    Artikelserie zum Thema "Bessere Städte und die Rolle von Technologien"

    In einer Serie von lesenswerten Artikeln geht der Managementprofessor Herman van den Bosch aus den Niederlanden den vielen Themen der Stadtentwicklung im Zusammenhang mit Technologienutzung nach. Anregend, informativ und in gut vertraubaren Portionen (in Englisch)

  • 17. Janvier 2022

    Stadt Wil ist die erste vollelektrische "Mobility"-Stadt der Schweiz

    Erstmals platziert die Mobility Genossenschaft in einer Schweizer Stadt ausschliesslich Elektroautos: In Wil (SG) stehen neu an drei Standorten acht E-Fahrzeuge bereit. Damit sollen möglichst viele Einwohnende für geteilte Mobilität sensibilisiert werden.

  • 14. Janvier 2022

    Erster CDO des Kantons Basel-Stadt wird Patrick Frauchiger

    Er wird die kantonalen Digitalisierungsprojekte koordinieren und die Geschäftsstelle Digitale Verwaltung leiten. Er bringt laut Mitteilung viel konkrete Digitalisierungserfahrung mit, die für den Aufbau der Geschäftsstelle nützlich ist. Patrick Frauchiger war zuletzt bei der Migros tätig.

  • 2. Décembre 2021

    Der neue Weg zur Governance in Smart Cities - Fünf Smart-City-Erzählungen und der «Techlash»

    Im Artikel «Smart Cities as Company Story telling» dokumentieren Ola Söderström et al., wie Technologieunternehmen die Smart City als fiktive Geschichte gestalteten. Im Laufe der Zeit hat sich die Geschichte vervielfacht und zu dem geführt, was man als Smart City Erzählungen (oder Märchen) nennen kann. Mit den fünf wichtigsten davon befasst sich ein Artikel von Herman van den Bosch: Die vernetzte Stadt, die unternehmerische, die datengesteuerte Stadt, die Stadt der digitalen Dienstleistungen und die Stadt der VerbraucherInnen.

  • 1. Décembre 2021

    Mitwirkung in Zürich: 61 Stadtideen haben überzeugt

    Mit der «Stadtidee» war die Bevölkerung in der Stadt Zürich eingeladen, Vorschläge zur Gestaltung, Nutzung oder Veränderung eines Zürcher Quartiers einzureichen. Gesucht waren auch Ideen mit Bezug zu Klima und Umwelt. Anfang November wurde über 135 Ideen abgestimmt. 61 Projekte haben überzeugt.

  • 29. Novembre 2021

    Studie zur Rolle von Chatbots in der Kommunikation

    Welche Rolle können Chatbots – virtuelle Assistenten, die Bevölkerung und Gewerbe im Internet zur Verfügung stehen – in der Kommunikation und Dienstleistungserbringung von Gemeinden spielen? Und wie kann dieser zukunftsweisende digitale Kanal ressourcenschonend eingeführt werden? Diesen Fragen gingen die beiden Vereine eGov-Schweiz und Myni Gmeind, die in Projekten zusammenarbeiten, in einem gemeinsamen White Paper nach.

  • 25. Novembre 2021

    Ergebnisse der 7. nationalen Smart City Tagung

    Am 23.11.21 fand in der Stadt Luzern die siebte Nationale Smart City Tagung von EnergieSchweiz für Gemeinden statt. Der Verband war Partner des Anlasses. Die Ergebnisse des gut besuchten Anlass sind publiziert

  • 18. Novembre 2021

    Smartes Luzern in einem Erklärvideo

    Die Stadt hat ein neues Erklärvideo zum Thema Smart City erstellt.

  • 15. Novembre 2021

    Preisträger des Ideenwettbewerbes der Stadt Bern

    Wie soll Bern digitaler und gleichzeitig nachhaltiger werden? Gesucht wurden mutige, kreative, innovative Ideen, die die Lebensqualität von Bern als smarte Hauptstadtregion verbessern. Das sind die Gewinnerprojekte des Jahres 2021

    «Digitaler Behördengang»
    «Drohnenshow auf dem Gurten»
    «Zugang zu digitalem Know-how»

  • 8. Novembre 2021

    Ergbnisse des ersten Hackathon der Stadt St.Gallen

    Hackerinnen und Hacker haben erstmals Problemstellungen rund um Mobilität und Nachhaltigkeit in der Stadt St.Gallen bearbeitet.
    Das Ergebnis: 16 Projekte, darunter eine Analyse von Unfalldaten in Bezug auf die 30er Zonen, ein Werkzeug zur Analyse von Pendlerströmen und eine Plattform zur Wohnungssuche.

  • 7. Novembre 2021

    Smart City – smarte Verwaltung. Wie gelingt die Umsetzung?

    Unsere ehemaliges Vorstands-Mitglied Regula Kaiser legt ihre Sicht zum Gelingen einer smarten Verwaltung dar. Dies in einem Artikel in der Netzwoche.

  • 4. Novembre 2021

    Stadt Zürich gewinnt Dinacon Award mit dem Projekt Digitale Transparenz

    Im Rahmen der Dinacon (Konferenz für digitale Nachhaltigkeit) verlieh eine Fachjury aus 12 Projekten vier Gewinner. Darunter auch die Stadtentwicklung Zürich mit ihrem Projekt "Digitale Transparenz im öffentlichen Raum" in der Kategorie Open Government. Herzliche Gratulation!

  • 3. Novembre 2021

    Salomé Mall ist neue Leiterin Smart City bei der SBB

    Salomé Mall ist seit Anfang November neue Leiterin Smart City bei den SBB. Sie folgt auf Anja Riedle, die als Gesamtprojektleiterin zu SBB Cargo wechselt. Salomé Mall führt insbesondere das Smart City Lab Basel.

  • 3. Novembre 2021

    Smart Government Plattform InoVille 4.0.

    «Smart City» ist mehr als nur eine Stadt mit Sensoren und anderen Technologien auszustatten. Ebenso wichtig sind neue Führungsprozesse und intelligente, überwachbare Strategien. In dem von InnoSuisse geförderten Projekt «InoVille 4.0» wird nun eine Smart Government Plattform entwickelt, welche Gemeinden in diesen Prozessen unterstützen und ein evidenzbasiertes Strategiemonitoring mittels Schlüsselindikatoren (KPIs) ermöglichen soll.

    Das Projekt hat in einem ersten Schritt existierende Indikatoren-Frameworks analysiert und für Städte und Gemeinden potentiell relevante Indikatoren identifiziert. Gemeinden können aus diesen für sie sinnvolle Indikatoren auswählen oder auch eigene Indikatoren definieren. Die Darstellung der Indikatoren inklusive der jeweiligen IST- und SOLL-Werte kann in konfigurierbaren Dashboards übersichtlich gestaltet werden, um immer eine aktuelle Sicht auf die Entwicklung der Gemeinde zu haben. Ausserdem werden für einen einfacheren Einstieg typische Modellgemeinden zur Verfügung gestellt. Methodisch wird im Projekt ein Kokreationsansatz zusammen mit involvierten Gemeinden verfolgt. Weitere Städte und Gemeinden sind eingeladen an diesem Prozess mitzuwirken.

  • 1. Novembre 2021

    Winterthur, Thun, St. Gallen und Schaffhausen sind Front Runner

    Front Runner ist ein Förderprogramm von EnergieSchweiz für Gemeinden. Es unterstützt ambitionierte Städte und Gemeinden in Sachen Energie- und Klimapolitik. Die Städte Winterthur, Thun, St. Gallen, Burgdorf und Schaffhausen haben den Zuschlag für ihre Eingaben erhalten.

    Sie verfolgen bereits Smart-City- sowie 2000-Watt-/Netto-Null-Strategien und stimmen diese nun aufeinander ab. Darauf aufbauend realisieren sie mehrere Umsetzungsprojekte: zum Beispiel zu Mobilitäts-Sharing, Förderungen von Velos, Fernwärme oder Bedienung von smarten Gebäuden. Die Fördergelder betragen für die Projekte der 5 Gemeinden zusammen circa CHF 945'000. Die Projektkosten belaufen sich insgesamt auf rund CHF 2,9 Millionen. Die Umsetzungsperiode ist 22 und 23.

  • 27. Octobre 2021

    Digitale politische Partizipation: Beträchtliche Unterschiede zwischen den Kantonen

    Ein neuer Index zeigt, wie stark die Kantone ihre Einwohnenden über digitale Kanäle an politischen Entscheiden beteiligen. Genf erreicht den höchsten Wert, gefolgt von St. Gallen, Basel-Stadt und Zürich. Treiber sind dabei insbesondere Städte.

    Ein neu geschaffener Index erfasst auf einer Skala von 0 bis 100, inwiefern es in Kantonen der Schweiz möglich ist, sich digital am politischen Prozess zu beteiligen. Gemessen wird digitale politische Partizipation mit Hilfe von insgesamt sieben Indikatoren für die drei Dimensionen Meinungsbildung, Mitwirkung und Entscheidung. Im Ranking der Kantone wird ersichtlich, dass gegen oben noch viel Luft ist. Den höchsten Wert erreicht der Kanton Genf mit 55 Punkten. Lanciert wird der Index vom Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA) und dem Think Tank von Procivis, unterstützt von der Stiftung Mercator Schweiz.

  • 18. Octobre 2021

    Neue und aktualisierte Smart City Fact Sheets unserer Mitglieder

    Was machen eigentlich die Mitglieder des Verbandes im Bereich Smart City? Welche Projekte sind aktuell in der Umsetzung? Was sind die Aktivitäten im Smart City Lab? In unseren neuen und aktualisierten Facts-Sheet bekommen Sie einen aktuelle Übersicht!

  • 4. Octobre 2021

    Stadt St. Gallen mit neuer E-Partizipationsplattform

    Mit Umsetzung der städtischen digitalen Partizipationsplattform kommt ein weiteres wichtiges Puzzleteil zur Stärkung der Partizipationskultur in der Stadt. Die E-Partizipationsplattform ergänzt damit die bestehenden elektronischen Informations- und Kommunikationskanäle der Stadt.

    Unter partizipieren.stadt.sg.ch können sich in Zukunft Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt zu ausgewählten Themen beteiligen. Hierbei sind informelle Beteiligungen (z.B. Brainstomings, Ideenfindung), aber auch formelle Partizipationen (z.B. Vernehmlassungen) möglich.

  • 30. Septembre 2021

    Digitalstrategie und Smart City Luzern - Bericht und Antrag des Stadtrates

    Der Luzerner Stadtrat legt dem Grossen Stadtrat eine Digitalstrategie und die Strategie Smart City Luzern vor. Im Bericht und Antrag erläutert dieser die Weiterentwicklung der Digitalisierungsstrategie, mit welcher er die Umsetzung wegweisender Projekte anstrebt. Er erklärt zudem die Grundlagen zur Smart City und zur Smart-City-Strategie der Stadt. Mit der Smart-City-Vision zeigt er auf, dass die nachhaltige Entwicklung in allen drei Dimensionen (sozial, ökologisch und ökonomisch) entsprechenden Veränderungs- und Gestaltungswillen braucht.

  • 13. Septembre 2021

    Was bedeutet Digitale Nachhaltigkeit?

    Digitale Nachhaltigkeit ist ein allgegenwärtiges Thema. Ihre Realisation benötigt eine gesamtheitliche Herangehensweise und setzt Weitsicht voraus. Was bedeutet "Digitale Nachhaltigkeit", welche Vorteile sie hat und was muss bei der Umsetzung berücksichtigt werden. Dies erklärt Ladan Pooyan-Weihs, Dozentin an der Hochschule Luzern in einem Artikel in der Netzwoche,

  • 10. Septembre 2021

    Mobility E-Sharing für alle in der Stadt Wil

    Die Stadt Wil und Mobility kooperieren beim E-Carsharing. Die BewohnerInnen und Bewohner erhalten die Möglichkeit, kostenlos ein Jahresabo von Mobility zu beziehen. In naher Zukunft werden an den drei Mobility-Standorten in der Stadt Wil acht Elektrofahrzeuge zur Verfügung stehen.

    Das Pilotprojekt ist Teil des Programms Monamo Wil (Modelle nachhaltige Mobilität in Gemeinden), welches von EnergieSchweiz unterstützt wird

  • 8. Septembre 2021

    Digitalisierung in der Schweiz: Von fehlendem Mut, Verantwortungsbewusstsein und einer klaren Orientierung am Kundennutzen

    Die Digitalisierung schreitet in der Schweiz bei Behörden holprig voran. Wir sind im europäischen Vergleich bestenfalls Mittelmass. Im lesenswerten Artikel von Lukas Mäder in der NZZ wird das Thema erhellend aufgearbeitet.

    Es ist nicht nur der Förderalismus und Machtkämpfe auf allen förderalen Ebenen, der die Entwicklung behindert, sondern mutloses Vorgehen, fehlendes Verantwortungsbewusstsein und eine mangelnde Fehlerkultur. Eine klare Orientierung am Praxisnutzen für die Bevölkerung und der Wirtschaft fehlte bisher. Diese ist nun dringend gefordert. Es braucht ein Zusammenraufen der Politik und Verwaltung.

  • 1. Septembre 2021

    Digitalisierung und Demokratie: Neue Studienergebnisse

    Digitalisierung hat das Potenzial, politische Abläufe, politisches Verhalten und damit unsere Demokratie grundlegend zu verändern. Angesichts des digitalen Wandels ruft die Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-SWISS) dazu auf, diese Veränderungen aktiv mitzugestalten. In drei Studien wurden verschiedene Aspekte der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die Demokratie untersucht.

  • 25. Août 2021

    Stadt Aarau sucht Programm- & Projektleiter/-in Smart City (60-100 %)

    Die Stadt Aarau setzt als zukunftsorientierte und moderne Arbeitgeberin auf motivierte Mitarbeitende. Für die Sektion Organisation & Strategie sucht Sie nach Vereinbarung eine/-n
    Programm- & Projektleiter/-in Smart City (60-100 %)

  • 23. Août 2021

    Digitale Transparenz - Pilotversuch der Stadt Zürich

    Städte erheben immer mehr Daten und werten diese aus. Sensoren messen die Wasser-, Luftqualität oder Verkehrsfrequenzen. Sie sammeln Daten und übermitteln diese an die zuständigen Verwaltungsabteilungen, die sie auswerten. Eine offene und transparente Kommunikation über die Erhebung und Verwendung dieser Daten ist, insbesondere gegenüber den Einwohnenden bedeutsam.

    Die Stadt Zürich testet aktuell in einem Pilotversuch, wie sie die Sammlung von Daten im öffentlichen Raum sichtbarer machen kann. Konkret geschieht dies, indem Sensoren mittels Piktogrammen eindeutig beschriftet werden. Zudem werden die aktuellsten verfügbaren Daten der jeweiligen Sensoren auf der Website der Stadt Zürich aufbereitet und via QR-Code vor Ort zugänglich gemacht.

  • 23. Août 2021

    Digital Ethik: In der Schweiz noch kein Thema?

    Eine globale Koalition will Regeln für die Nutzung von Facial Recognition in Städten und den KI-Einsatz in Behörden. Ein Beitrag in IT Inside beleuchtet das Thema. Vorstandsmitglied Stefan Metzger und Edy Portmann äussern sich zum Stand der Dinge in der Schweiz.

  • 30. Juillet 2021

    Pionierin Stadt Uster: Bürgerpanel für mehr Klimaschutz

    Die Stadt Uster möchte, dass sich die Bevölkerung mit Ideen für einen besseren Klimaschutz einbringt. Dies soll mit einem Bürgerpanel möglich werden.

    2000 zufällig ausgeloste Einwohnende (>16 Jahre und auch ohne roten Pass) haben anfangs Jahr eine Einladung zur Teilnahme erhalten. Eine repräsentative Auswahl von 20 freiwilligen Personen (deren Namen geheim sind) wurden in einem aufwendigen Verfahren ausgelost.
    Sie werden sich in diesem Herbst während zweier Wochenenden damit befassen, wie in der Stadt das Klima geschont, bewusst konsumiert und Abfall vermieden werden kann. Das Verfahren, das wissenschaftlich begleitet und vom Kanton Zürich unterstützt wird, hat in der Deutschschweiz Pioniercharakter.

  • 30. Juillet 2021

    Arbeitsgruppe Digitalisierung als Chance für den Klimaschutz ist gestartet

    Ein erstes Meeting der neuen Arbeitsgruppe hat stattgefunden. Ziel ist es, sich über gelungene und weniger gelungenen Anwendungen und Beispiele auszutauschen. Ein Folgetreffen ist für den 11. November vereinbart.

  • 26. Juillet 2021

    civicChallenge 2021: Finalisten stehen fest

    Insgesamt wurden an der zweiten Challenge 55 Projekte eingereicht. Die Projekteingaben waren qualitativ hochstehend und die Themenvielfalt gross. Die Jury hat 10 Projekte ausgewählt, welche das grösste Potential für eine erfolgreiche Umsetzung bergen. Drei davon stammen aus Mitgliedsstädten des Verbandes:

    Abfall-Hero, Stadt St. Gallen: Durch die Entwicklung von digitalen Messgeräten soll es Privatpersonen ermöglicht werden, ihren Abfallverbrauch nachzuverfolgen. Ein Gameficiation-Ansatz soll die Bevölkerung zudem zur Abfall-Reduktion und direktem Vergleich mit anderen Siedlungen anspornen.
    https://www.civicchallenge.ch/projects/abfall-hero/

    Reality Notruf, Kantonspolizei St. Gallen
    Ein neues Notrufsystem soll die Übertragung von Bild-, Ton- und GPS-Daten an die Notrufzentrale und die Weiterleitung dieser Informationen im Live-Stream an die Rettungskräfte ermöglichen.
    https://www.civicchallenge.ch/projects/reality-notruf/

    Catching Fire, Gesundheitsdepartement Basel-Stadt
    Ein Präventionsprojekt soll Jugendlichen die Chance geben, eine zu ihnen passende Freizeitaktivität und damit den sozialen Anschluss zu finden. Damit sollen die negativen gesundheitlichen Folgen von Einsamkeit verringert werden.
    https://www.civicchallenge.ch/projects/catching-fire/

  • 14. Juillet 2021

    Smart Cities: Zusammenarbeit ohne Grenzen

    Voneinander lernen und dies über Grenzen hinweg. Im «Pop-up House of Switzerland» in Stuttgart waren wir als Verband am 2.7.2021 im Rahmen eines Workshop und einer Podiumsdiskussion zum Thema "Smart Cities: Zusammenarbeit ohne Grenzen" engagiert.

    Präsident Christian Geiger als Vertreter der Stadt St. Gallen, Vorstandsmitglied Lukas Ott, Kanton Basel-Stadt und Geschäftsleiter Benjamin Szemkus wirkten tatkräftig am Austausch zwischen verschiedenen Städten der Grenzregion mit und stellten sich im Rahmen eines moderierten Podium Fragen des Publikums.

  • 5. Juillet 2021

    Erster Smart City Talk im Smart City Lab Basel

    Am 22. Juni 2021 fand der erster Smart City Talk zum Thema «Intelligente Lösungen für eine nachhaltige Stadtentwicklung – Wo stehen wir heute?» als Livestream statt. Der Smart City Hub Vorstand war am Anlass prominent vertreten.

    Einmal mehr hat sich gezeigt, wie wichtig der Austausch und die Vernetzung sind, um gemeinsam innovative Ideen für die smarte Schweiz von morgen zu entwickeln. Helle Søholt von Gehl Architects war aus Kopenhagen zugeschaltet und zeigte die internationale Sicht aufs Thema. Die Städte Aarau, Basel, Zürich und St. Gallen berichteten über ihre Smart City Strategien und die laufenden Aktivitäten.

    Es referierten:
    Anja Riedle, Leiterin Smart City, SBB AG
    Helle Søholt, Founding Partner & CEO, Gehl Architects, Kopenhagen
    Renate Amstutz, Direktorin, Schweizerischer Städteverband
    Lukas Ott, Leiter Kantons- und Stadtentwicklung, Kanton Basel-Stadt
    Podiumsdiskussion:
    Schweizer Städte und Gemeinden auf dem Weg zur Smart City – Ein Blick in die Praxis
    Dr. Christian Geiger, Chief Digital Officer, Stadt St. Gallen
    Anja Riedle, Leiterin Smart City, SBB AG
    Riccarda Stampa, Digital Managerin, Stadt Aarau
    David Weber, Leiter Smart City, Stadt Zürich

  • 17. Juin 2021

    Partizipation in Städten und Gemeinden - Interview

    Interessantes Interview zum Thema Partizipation und Mitwirkung in Städten und Gemeinden mit Anna Berwegg von der Firma UrbanCatalyst aus Berlin, die auch in der Schweiz tätig sind.

  • 31. Mai 2021

    Arbeitsgruppe Digitale Transparenz ist gestartet

    Ein erstes Meeting der neuen Arbeitsgruppe hat stattgefunden. Ziel ist es, basierend auf den Vorarbeiten der Stadt Zürich ein gemeinsames Produkt zu entwickeln, das an interessierten Städten weitergegeben werden kann, um im öffentlichen Raum der Bevölkerung anzuzeigen, wo, welche und wozu Messdaten erhoben werden.

  • 6. Mai 2021

    Neuer Smart City Verantwortlicher der Stadt Schaffhausen

    Ramon Göldi wird per 1. August 2021 Smart City Verantwortlicher der Stadt Schaffhausen. Er hat einen Master of Arts in Public Management and Policy mit der Vertiefung in Public Communication and Management an der Universität Bern abgeschlossen und zusätzlich ein CAS in Applied Information Technology an der ETH absolviert.

    Im Rahmen seine früheren Tätigkeit bei der Wirtschaftsförderung des Kantons Schaffhausen sowie der Regional- und Standortentwicklung hat Ramon Göldi nebst Projekten im Bereich der Standortförderung bereits verschiedene Smart City Projekte u.a. in Feldern der Mobilität (Swiss Transit Lab) und der Digitalisierung (Schaffhauser eID+) unterstützt oder geleitet.

  • 6. Mai 2021

    Easy Recyclen mit Velo-Abholung in der Stadt Wil (SG)

    Kein Schleppen – kein Sortieren – kein Stress! Die Stadt Wil lanciert gemeinsam mit diversen Partnern das easybag-Recyclingabo mit Velo-Abholservice. Im easybag können Glasflaschen aller Farben, PET-Getränkeflaschen, Alu, Dosen, Kleinmetall sowie Elektrogeräte und Batterien gemischt gesammelt werden. Die Abholung via Velo erfolgt jeweils einmal pro Monat vor der Haustür.

  • 19. Avril 2021

    Ausschreibung studentische Arbeit im Bereich E-Partizipation

    Der Verband hat eine studentische Arbeit ausgeschrieben. Sie richtet sich an Universitäts- und FH-Studierende aus den Bereichen Raum- und Stadtplanung, Soziologie, Politologie, Kommunikation oder Nachhaltige Entwicklung mit Interessen am Thema Einwohnerbeteiligung und Digitalisierung.

    Zur Bewältigung der grossen Herausforderungen unserer Zeit, wie Digitalisierung, Klima- und Ressourcenschonung; Raumentwicklung, setzen Städte und Gemeinden vermehrt auf digitale Tools (sogenannte CivicTools) zur Ergänzung von bestehenden Partizipations-Formaten. Einige Städte und Gemeinden nutzen gar eigene Partizipationsplattformen, um die Mitwirkung zu verbessern.
    Im Bereich der CivicTools gibt es weltweit schon verschiedenste Angebote und Initiativen. Allerdings ist der Einsatz für viele Gemeinwesen in der Schweiz neu, nicht unumstritten und es liegt noch kein breiter Erfahrungsschatz vor. Ambitionierte Städte, wie die Mitglieder des Smart City Hub haben deshalb eine Arbeitsgruppe zu diesem Thema gegründet. In den Treffen der Arbeitsgruppe teilt man Erfahrungen und lernt voneinander. Allerdings ist schon aus Kapazitätsgründen eine vertiefte auch wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit dem Thema nicht möglich. Gerne wünschte man sich hier vertiefte Erkenntnisse.

  • 7. Avril 2021

    Stadt St.Gallen neu mit Auftragsvergaben im Open-Data-Portal

    Die Stadt St.Gallen geht einen Schritt weiter zur mehr Transparenz und gibt dem Öffentlichkeitsprinzip mehr Gewicht. Sie veröffentlicht sämtliche Auftragsvergaben ab CHF 100'000 quartalsweise im Open-Data-Portal.

    In der öffentlichen Verwaltung manifestiert sich schon seit längerer Zeit ein Trend weg vom hin zum verstärktem Öffentlichkeitsprinzip. Da es heute vergleichsweise einfach und kostengünstig möglich ist, interessierte Personen regelmässig über die Tätigkeiten der Verwaltung zu informieren, will der Stadtrat dem Öffentlichkeitsprinzip grundsätzlich noch mehr Gewicht einräumen.
    Um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der gewünschten Transparenz im Vergabewesen und dem betrieblichen Aufwand für die Bereitstellung der Daten zu gewährleisten, wird der Stadtrat ab dem Jahr 2021 sämtliche Vergaben mit einem Wert von mehr als CHF 100'000 quartalsweise im Internet veröffentlichen.

  • 6. Avril 2021

    Geförderte E-Partizipationsprojekte im Jahre 2021

    EGovernment Schweiz unterstützt folgende E-Partizipationsprojekte. Wir freuen uns, dass viele unserer Mitglieder gefördert werden. Es sind dies

    > Kooperative Zusammenarbeit über eine digitale, standardisierte Plattform ermöglichen (Kanton Zug)
    > Online-Urversammlungen im Oberwallis (Gemeinden Bitsch, Täsch und Salgesch)
    > Speakers’ Corner (Stadt Lugano)
    > Decidim-Netzwerk Schweiz (Stadt Zürich)
    > E-Partizipationsplattform für Mitwirkungsprozesse auf meinthurgau.ch (Stadt Arbon)
    > Die Regio Frauenfeld-App – Für effizientere Gemeinden und mehr Bürgerbeteiligung in der Region Frauenfeld (Regio Frauenfeld
    >«Lausanne participe»: digitale Plattform für Bürgerpartizipation (Stadt Lausanne)

  • 17. Mars 2021

    Trendstudie Smart Citizien 2020

    Die Trendstudie "Smart Citizen 2020" des Business Engineering Institute St. Gallen untersuchte mittels Umfragen und Experteninterviews die Anforderungen an die künftige Servicegestaltung im Spannungsfeld der Public-Private-People-Partnership (4P).

    Sie zeigte die Anforderungen an Dienstleistungsaspekte wie Digital Trust, Nachhaltigkeit,
    Digitale Ethik und an einen übergreifenden rechtlichen Rahmen auf.

    Erste Resultate der Studie können dem Flyer entnommen werden. Weitere Resultate werden nach dem 25.3 auf https://www.bei-sg.ch/cc-smart-citizen verfügbar sein.

  • 12. Mars 2021

    Stadt Luzern lanciert neue Partizipationsplattform

    Die Stadt lanciert die Internet-Plattform "Dialog Luzern". Die neue Partizipationsplattform soll sich zu einer vielfältigen und beliebten Partizipationsplattform der Stadt und ihrer Nachbargemeinden weiterentwickeln.

    Dialog Luzern bietet den vielen aktiven Organisationen in und um Luzern die ideale Bühne, um sich noch besser mit den Einwohnerinnen und Einwohnern auszutauschen und zu vernetzen sowie deren Engagement zu fördern. Ideen und Inputs sollen auf Dialog Luzern gehört, diskutiert und weiterentwickelt werden.

  • 8. Mars 2021

    Gute Ideen zur Umsetzung bringen- geförderte Projekte aus dem Innovationskredit von Smart City Zürich

    Smart City Zürich verwaltet einen Innovationskredit für die Stadtverwaltung, um innovative Projekte niederschwellig zu fördern. Gute Ideen sollen so schnell und unkompliziert zur Umsetzung gelangen.

  • 28. Janvier 2021

    Smart City Aktivitäten nehmen zu: Swiss Smart City Survey publiziert

    In der Schweiz gibt es vermehrt Smart City-Aktivitäten in Städten. Auch die Anzahl Städte, die hierzu eine übergeordnete Strategie verfolgen, steigt.
    Mehr als 40 Schweizer Städte beschäftigen sich heutzutage schon aktiv mit dem Konzept «Smart City». Dies zeigt der Swiss Smart City Survey der ZHAW, der zusammen mit einer breiten Partnerschaft u.a. dem Smart City Hub erstmals durchgeführt wurde.

    84 Städte nahmen an der Umfrage teil. Rund die Hälfte beschäftigt sich heute schon mit dem Konzept «Smart City». Eine konkrete Strategie verfolgen aber erst deren 15 Städte. Elemente von Smart Citys sind beispielsweise Smart Enviroment, wie Solar Community, Smart Grids, Smart Metering, Smart Lighting, und Wärmeverbünde, daneben aber auch Smart Governance Projekte wie eBau oder eUmzug. Der «Swiss Smart City Survey» wird alle zwei Jahre durchgeführt.

  • 21. Janvier 2021

    Stadt Zug: Die neue eZug-App: Mobiles eGovernment

    Die Stadt Zug hat mit der eZug-App eine neue, mobile eGovernment-Lösung. Über die App können Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt direkt auf dem Smartphone ausgewählte personalisierte Dienstleistungen beziehen – mobil, jederzeit, überall – und absolut sicher und auf dem kantonalen ZUGLOGIN basierend.

    Mit der eZug-App können sich Nutzerinnen und Nutzer online gegenüber städtischen Behörden identifizieren, offizielle Dokumente anfordern (aktuell z.B. der Einwohnerkontrolle und des Betreibungsamtes) und diese direkt in der eZug-App auf ihrem Mobiltelefon empfangen und sicher verwahren. Mit einem kantonalen «ZUGLOGIN» lässt sich die bereits bestätigte Identität direkt in die eZug-App übernehmen. Behördenprozesse lassen sich so rechtsgültig digital abwickeln. Ein Versand von Dokumenten auf dem Postweg oder per E-Mail entfällt.

  • 15. Janvier 2021

    Wie Basel-Stadt zur Smart City werden will

    Der Basler Regierungsrat äussert sich zu seinen Smart-City-Zielen. Im Zentrum steht das Smart City Lab auf dem Areal Wolf.

  • 21. Décembre 2020

    Schweizer Städte vernetzen sich

    Die Smart City Verantwortlichen der Städte Basel, Bern, Lugano, Luzern, St. Gallen, Winterthur und Zürich wollen neue Modelle für eine zukunftsweisende Zusammenarbeit von smarten Städten entwickeln. Auf Einladung der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt erfolgte der Startschuss für das Vorhaben «Smart Inter-City – unser gemeinsamer Weg in die Zukunft».

  • 16. Décembre 2020

    Neue Mitglieder: Rapperswil-Jona und Frauenfeld

    Rapperswil-Jona und die Stadt Frauenfeld sind neu Mitglieder im Verband
    Wir freuen uns mit den beiden engagierten Städten zwei weitere Mitglieder in unseren Kreisen begrüssen zu können.

    Rapperswil-Jona ist schon seit langem im Smart City Thema unterwegs und hat verschiedene smarte Anwendungen im Einsatz (Abfallsysteme, CO2 Messungen in Schulen u. a.).

    Die Stadt Frauenfeld hat bereits einige smarte Projekte umgesetzt und ist auf der Weg zu einer Strategie und interessiert sich inbesondere für das Thema Partizipation und City Apps.

  • 15. Décembre 2020

    Jahresrückblick des Smart City Lab Basel

    Ein turbulentes Jahr neigt sich dem Ende zu. Im Smart City Lab Basel wird unterdessen an über 35 Pilotprojekten und mit über 40 Partnern gearbeitet. Im Jahresrückblick lassen die Verantwortlichen die Highlights 2020 Revue passieren.

  • 11. Décembre 2020

    Eintrag im Handelsregister

    Der Smart City Hub Switzerland hat sich neu auch im Handelsregister des Kantons St. Gallen eintragen lassen.

  • 8. Décembre 2020

    Stadt St. Gallen mit benutzerfreundlicherem Webauftritt

    Die Website www.stadt.sg.ch wurde aufgefrischt. Die einfache Navigation lässt sich auch mit mobilen Geräten gut bedienen und die prominent platzierte Suchfunktion erlaubt den schnellen Zugriff auf die Angebote der Stadtverwaltung und eine rasche Übersicht zu deren smarte Initiativen und Projekte.

  • 7. Décembre 2020

    Stadt Thun - Michael Gassner leitet die Fachstelle Umwelt, Energie, Smart City und Mobilität

    Neu übernimmt Michael Gassner die Leitung der Fachstelle und entwickelt diese auch strategisch weiter. Er ist seit 2015 in der Stadtverwaltung Thun tätig, zuerst als Projektleiter im Planungsamt. Als neuer Fachstellenleiter übernimmt Gassner auch die Koordination von Smart City Thun.

    Er folgt auf, den seit März 2020 Verantwortlichen für Smart City Thun, Stephan Juen. Dieser verlässt aufgrund Strukturanpassungen und dem Stellenstop die Stadtverwaltung per 31. Dezember 2020.
    Stephan Juen hat den Grundstein für die Smart-City-Strategie und das Fundament für die Vision gelegt und den Smart-City-Prozess entwickelt. Zudem initiierte er die Realisierung von smarten Massnahmen, die in Kürze umgesetzt werden. Stephan Juen wird seine selbstständige Beratungstätigkeit weiterführen.

  • 7. Décembre 2020

    Smart City Wil stellt kostenlos E-Fahrzeuge zur Verfügung

    Wil stellt in Zusammenarbeit mit den Wiler Garagisten den Einwohnenden E-Fahrzeuge kostenlos zur Verfügung. Die Aktion findet im Rahmen des Projekts Monamo Wil (Modelle nachhaltige Mobilität in Gemeinden mit Unterstützung von EnergieSchweiz) statt. Die Aktion dauert bis zum 23. Dezember 2020.

    Weitere Infos und Buchungsmöglichkeit:
    https://lnkd.in/dbiqvCy

  • 30. Novembre 2020

    Civic Challenge 2020: Stadt Winterthur gewinnt mit «pocketm8»

    Die Preisverleihung der civicChallenge 2020 hat stattgefunden. Unter den Gewinner*innen findet sich u.a. ein Team aus der Stadt Winterthur. Das Projekt-Team hinter «pocketm8» wird eine App für die sozialen Dienste entwickeln.

  • 24. Novembre 2020

    Die gestresste Stadt - sinnvolle grüne Architektur

    Grüne Architektur ist in – aber macht Städte nicht automatisch lebenswerter. Die wirklich sinnvollen Projekte sind unauffällig. Ein interessanter Bericht im Magazin Brand Eins

  • 20. Novembre 2020

    Soutiens pour des projets Smart City de SuisseEnergie

    Les villes et les communes de la Suisse devraient contribuer de manière significative à la réalisation des objectifs de la stratégie énergétique pour 2050 et des objectifs "net zero" de la Convention de Paris sur le climat.
    "SuisseEnergie pour les communes" motive et encourage ces communes sur leur chemin individuel pour devenir des villes intelligentes, des sociétés à 2000 watts et des régions énergétiques. Cela se fait par un soutien thématique et une aide financière pour la mise en œuvre de projets concrets.

  • 19. Novembre 2020

    Climathon 2020 in Winterthur: Ideen im Strom- und Recylingbereich

    In vielen Städten wurden Mitte November Menschen aktiv, um innert 24 Stunden Lösungen auszuarbeiten, wie eine Stadt nachhaltiger werden kann. Auch Winterthur beteiligte sich aktiv an diesem Climathon-Programm des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie (EIT).

    Prämiert wurde der Vorschlag, eine personalisierte Stromrechnung mit einer allgemein verständlichen Interpretation der Zahlen sowie mit Tipps zur Verringerung des Stromverbrauchs zu erarbeiten. Ein weiteres Team setzte bei der Wahl des Stromprodukts an: Für die Konsumenten sollen mit «Nudging» Anreize geschaffen werden, damit sie sich bewusst für nachhaltig produzierten Strom entscheiden.
    Der ZKB-Sonderpreis ging an die Idee Upcycling City. Dort will man eine Plattform für die Wieder- und Weiterverwendung von Produkten aufbauen. Unternehmen bieten darauf Reparaturen und Secondhand Produkte an; Konsumenten erhalten einen Überblick und müssen nicht selbst recherchieren.

  • 6. Novembre 2020

    Verband hat Auftrag von EnergieSchweiz für Gemeinden erhalten

    Das vom Bundesamt für Energie ausgeschriebene Programm Smart City Schweiz fördert Schweizer Städte und Gemeinden auf ihrem Weg zu einer Smart City. Das Ziel besteht darin, bis Mitte 2020er Jahre Schweizer Städte in die Smart City-Community einzubinden und sie dabei zu unterstützen, einen Smart City-Prozess auszulösen.

    Wir haben uns als Verband in Kooperation mit den Firmen InoSmart Consulting (Deutschschweiz), Bio-Eco (Romandie) und Enermi (italienischsprachige Schweiz) und den drei Fachhochschulen ZHAW, SUPSI und HESO auf das Mandat (Beratung, Information und Begleitung) beworben und den Zuschlag erhalten. Damit werden weitere Synergien mit unseren Zielen möglich und die schweizweite Zusammenarbeit in diesem Bereich gestärkt.

  • 3. Novembre 2020

    Wie wird Bern zur smartesten Hauptstadt? Drei Ideen...

    Drei Ideen von innovativen Frauen wurden an den Berner Digitaltagen in einem erstmals ausgelobten Wettbewerb ausgezeichnet. Von den 15 Eingaben sind dies die Gewinner: «digitale Einbürgerung», «gschidi Velos» und «Platz da»

  • 2. Novembre 2020

    5G - bien pour le climat- nouvelle étude

    Une nouvelle étude de l'Université de Zurich et de l'Empa montre qu'une des raisons des économies de CO2 respectueuses du climat est l'efficacité énergétique accrue de la technologie 5G. En 2030, le réseau 5G devrait produire environ 85 % d'émissions en moins par unité de données transportées que le réseau mobile actuel.

    En outre, des économies indirectes sont réalisées grâce à de nouvelles utilisations, telles que les réseaux intelligents ou de nouvelles applications dans l'agriculture avec une utilisation plus ciblée des engrais et des produits phytosanitaires. En outre, la transmission de données encore plus rapide, plus fiable et (en termes de quantité) beaucoup plus importante favorise la flexibilité du travail, ce qui réduit à son tour le trafic de banlieue et les déplacements professionnels, puisque la collaboration virtuelle peut être réalisée plus efficacement dans le réseau 5G.

  • 27. Octobre 2020

    Von Bern nach St. Gallen - Neuer offizieller Verbandssitz und neue Statuten

    Im Rahmen einer Statutenanpassung hat der Verband beschlossen seinen offiziellen Verbands-Sitz nach St. Gallen, genauer in die Stadt St. Galllen zu verlegen. Hintergrund ist, dass sich der Smart CIty Hub im Handelsregister eintragen lassen wird und eine fixe Adresse braucht. Diese befindet sich am gleichen Ort, wie Teile der Verwaltung der Stadt St. Gallen und dem Wirkungsort unseres Präsidenten.

  • 12. Octobre 2020

    Partizipatives Budget in Zürich Wipkingen im Test

    Mit dem Projekt «Quartieridee» testen die Vereine Nextzürich und Urban Equipe im Herbst 2020 in Wipkingen ein partizipatives Budget auf Quartierebene. Bewohnende des Quartiers sowie Besuchende sind eingeladen, Ideen zur Gestaltung und Nutzung ihres Quartiers auf einer digitalen Plattform einzugeben. Das Projekt wird von der Stadtentwicklung Zürich begleitet.

  • 11. Septembre 2020

    Neue Schwerpunkte für die digitale Schweiz des Bundesrates

    Umwelt- und Datenaspekte sollen künftig mehr Raum in der Digitalpolitik des Bundes erhalten. Dies schreibt der Bundesrat in seiner aktualisierten Strategie "Digitale Schweiz". Auch die Covid-19-Pandemie wirkt sich auf die neue Strategie aus.

  • 11. Août 2020

    Déménager dans la ville de Berne, c'est facile

    La ville de Berne a lancé la plateforme eUmzug. Cette plateforme permet aux résidents de simplifier les procédures d'enregistrement, de changement d'adresse et de radiation lors d'un déménagement. Cela leur évite de devoir se rendre au bureau.

    "Peu importe où dans notre pays, tous les citoyens suisses peuvent s'occuper en ligne de toutes les modalités d'entrée, de départ et de relocalisation pour la ville de Berne via la plateforme eUmzug CH", indique le communiqué de presse. La ville de Berne franchit ainsi une nouvelle étape dans sa stratégie d'e-gouvernement

  • 4. Août 2020

    Neues Fact Sheet der Stadt Bern (in english)

    Was tut die Stadt Bern in Sachen Smart City. Welche Projekte sind umgesetzt oder am Laufen. Das neue Fact Sheet gibt Auskunft.

  • 26. Juillet 2020

    Freiraum statt Amtshaus! Bericht zu Smart City Zürich

    Ein Bericht zum Smart-City-Team Zürich. Es soll die Zürcher Verwaltung innovativer machen - dafür brauche es mehr als Technologie. Smart City sei kein UFO, dass mit neuen Visionen und Zielen in der Stadt gelandet sei, meint David Weber.

  • 17. Juillet 2020

    Was macht eine Stadt smart?

    In einer Veranstaltung von Amsterdam Smart City wurde dieser Frage nachgegangen. Zum Thema äusserte sich u.a. auch eine Philosophin, die sich mit Technologie beschäftigt. Sie rät beim Thema Daten folgendes:

    Stadtverwaltungen müssen Kenntnisse zum Thema Daten innerhalb ihres Verwaltungsbereiches sicherstellen, sollten darüber nachdenken, welche Werte einbezogen werden sollten, welche Bedingungen und Vorschriften erforderlich sind und einen Plan zur Überwachung dieses Prozesses haben.
    Wichtig scheint ihr, den Prozess demokratisch zu gestalten.

  • 7. Juillet 2020

    Städtische Labore – kollaborative Ansätze für lebenswerte Smart Cities

    Wie entsteht eine lebenswerte und nachhaltige Stadt? So lautet die entscheidende Frage auf dem Weg zur «Smart City». Städtische Reallabore setzen auf smarte Prozesse, um diese Frage kollaborativ und ergebnisoffen zu ­verhandeln und Lösungsansätze in konkreten Projekten zu testen.

    Vizepräsidentin des Verbandes Anja Riedle, Leiterin Smart City, SBB und Birk Diener, Projektleiter Smart City, SBB äussern sich in der "Netzwoche" zum Thema und zeigen auf, welche Kriterien für diese Labore gelten. Auch wird auf die Herausforderungen hingewiesen und auf Beispiel im In- wie Ausland eingegangen.

  • 6. Juillet 2020

    Stadtmelder in Wil SG - der schnelle Draht zur Verwaltung

    Mit dem «Stadtmelder» können Bürgerinnen und Bürger künftig Mitteilungen oder Mängel an der städtischen Infrastruktur einfach und bequem via App oder Webseite an die Verwaltung übermitteln.

    Flackernde Strassenlampen, Abfall, Verunreinigungen, Vandalismus und Beschädigungen, aber auch Erfreuliches – mit wenigen Schritten ist die Meldung abgeschickt.
    Die Stadt Wil möchte damit die Dienstleistungen für die Einwohnenden ausbauen. Das einfache und niederschwellige Meldesystem verstärkt die Transparenz und Bürgernähe zur Verwaltung und ist zudem ein weiterer Schritt in Richtung Smart City Wil.

  • 26. Juin 2020

    Thoune - La porte de l'Oberland bernois devient membre

    Nous sommes ravis que la ville de Thoune nous ait rejoint en tant que 18 nouveaux membres. Elle souhaite s'impliquer dans le processus de transformation de la ville intelligente et participer activement à l'échange.

    La ville est particulièrement intéressée par le domaine des processus de participation et des formats de dialogue, les City Apps, les innovations administratives et la gestion et le contrôle des projets interservices pour les projets de SC (connecting les silos)

  • 12. Juin 2020

    Kooperation im Smart City Lab Basel

    Die SmartCity Alliance, die SBB und der Kanton Basel-Stadt kooperieren

    Mit der Unterzeichnung einer Absichtserklärung wurde die Zusammenarbeit der Smart City Alliance, der SBB und dem Kanton Basel-Stadt im Smart City Lab Basel offiziell besiegelt.
    Die Kooperation der drei Parteien soll neue Lösungsansätze im Kontext Smart City hervorbringen und einen Beitrag zur Erhöhung der Lebensqualität in der Schweiz leisten. Die Smart-City Alliance hat ihren Hauptsitz neu im Smart City Lab Basel – mitten im Testraum, in dem über zwanzig Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung experimentieren, voneinander lernen und neue Ideen entwickeln

  • 8. Juin 2020

    Projets Smart City à Winterthur

    Les projets "Smart City" de la ville de Winterthur, qui ont été mis en œuvre par une équipe interdisciplinaire et avec des partenaires, se présentent de façon nouvelle.

  • 2. Juin 2020

    Ville de Zoug : Nouvelle stratégie d'une ville intelligente

    La ville de Zoug a également mis en place une stratégie de ville intelligente et prévoit également une nouvelle application "eZug" .

    Grâce au niveau déjà très élevé de numérisation et à un solide groupe d'entreprises technologiques, la ville de Zoug est en excellente position pour tirer parti du changement structurel à venir. La transformation à venir pose des défis considérables à l'administration, ainsi qu'aux différents acteurs extérieurs. Prendre les bonnes décisions est un défi majeur dans cet environnement. La stratégie Smart City Zug définit les objectifs que le conseil municipal veut atteindre et la manière dont il entend procéder.

  • 8. Mai 2020

    Digitalisierung der politischen Mitbestimmung

    Im Frühling 2020 wurden Schweizerinnen und Schweizer im Kanton Basel-Stadt im Alter ab 16 Jahren im Rahmen einer repräsentativen Umfrage zur Digitalisierung der politischen Mitbestimmung befragt.

    56 Prozent der Befragten befürworten das E-Voting, gar 59 Prozent wären mit der Möglichkeit des E-Collecting einverstanden. Dabei werden vor allem Effizienzgewinne erwartet. In allen Alterskategorien ist die Sicherheit Hauptursache für Bedenken – sowohl beim E-Voting als auch beim E-Collecting.

  • 7. Mai 2020

    Covid Care App aus dem Kanton BS

    Im Kanton Basel-Stadt an erkrankte Covid 19 erkrankten Personen, welche sich zu Hause in Isolation befinden, werden von der Sozialmedizin betreut. Die Betreuung erfolgt ua. mit Hilfe einer neuen App.

    Die Erkrankung mit Covid-19 ist meldepflichtig. Dem Gesundheitsdepartement Basel-Stadt werden deshalb alle positiven Fälle von den Spital/Labors gemeldet. Die Abteilung Sozialmedizin des Gesundheitsdepartements betreut die Patientinnen und Patienten, welche sich zu Hause in Isolation befinden gemäss dem Gesundheitsgesetz. Sie werden deshalb vom Team telefonisch kontaktiert und/oder per Covid Care App betreut. Das Verwenden der App ist freiwillig. Die App verfügt über keine Trackingfunktion.

  • 29. Avril 2020

    Stammbeiz Smart City in Luzern

    Die Stadt Luzern hatte geplant, einen Austausch zwischen Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft zum Thema «Smart City» zu organisieren. Wegen der anhaltenden Corona-Krise führten die Beteiligten am Montag, 27. April 2020, statt des persönlichen Austauschs mit allen Eingeladenen einen Livestreaming-Event durch.

    Während des Events stellte Stadtpräsident Beat Züsli unter anderem den neuen Chief Digital Officer Stefan Metzger vor, der anschliessend über den Stand und die Aussichten von Smart City Luzern berichtete. Die beiden beantworteten schliesslich Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer rund um das Thema «Smart City».

  • 27. Avril 2020

    Stadt Aarau - Smart City Strategie verabschiedet

    Der Stadtrat hat eine Smart City Strategie für die Stadt Aarau beschlossen. Das Entwicklungskonzept sieht vor, mit neuen und gesamteinheitlichen Ansätzen eine höhere Lebensqualität und Standortattraktivität sowie eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Ihre Vision "Gemeinsam entwickeln. Innovativ handeln. Attraktiv leben."

    Im Fokus stehen ein nutzenorientiertes und proaktives Handeln sowie die enge Zusammenarbeit mit der Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft. Im Sinne der Handlungsleitlinien der Smart City Strategie steht Aarau für eine angemessene Öffnung von Datenbeständen ein und unterstützt bewusst die Schaffung und Bereitstellung von notwendigen Infrastrukturen und Technologien.

    Inhaltlich liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten bei den effizienten Dienstleistungen, der Kreislaufwirtschaft sowie bei der Innovationsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes und der multimodalen Mobilität.

    Die Strategie wurde unter Einbezug von Mitgliedern des Einwohnerrates und des Stadtrates, Expertinnen und Experten sowie von Unternehmen und Mitarbeitenden erarbeitet.

  • 24. Avril 2020

    2. Verbandsversammlung 2020

    Vorstand mit neuen Köpfen, neue Arbeitsgruppen, gesunde Finanzen, viel Engagement und Unterstützung

    Gestern fand die zweite Verbandsversammlung des Smart City Hubs statt. Im Online-Meeting führte der Präsident und Geschäftsführer durch die reglementarischen Statuten. Neben dem Jahresbericht, der auf einige Highlights des Verbandes zurückblickte, wurde ein neuer 10-köpfiger Vorstand gewählt. Neu sind auch Basel-Stadt mit Lukas Ott, Stadt Luzern mit Stefan Metzger und für die Stadt Zug Nicolas Lemaitre vertreten. Regula Kaiser, Gründungsmitglied und Geburtshelferin der ersten Stunden trat aus dem Vorstand zurück und wurde herzlich verdankt.
    Im laufenden Jahr will sich der Verband vermehrt in themenspezifischen Arbeitsgruppen treffen, aber auch ein Verbands-Anlass für die Mitglieder ist im Herbst geplant. Der wiedergewählte Präsident Christian Geiger dankte allen Mitgliedern, Gönnern und Partnern für Ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.

  • 23. Avril 2020

    5G Ausbau - Bundesrat entscheidet, dass er nichts entscheidet.

    Die Anlagegrenzwerte für den Schutz vor Mobilfunkstrahlung werden gemäss des Entscheides des Bundesrat vorerst nicht angetastet. Die Regulierung moderner 5G-Antennen verzögert sich damit weiter.

    In Bern wir derzeit das Hohelied der Digitalisierung gesungen. Doch wenn es konkret wird und politischer und gesellschaftlicher Gegenwind droht, gewinnt die Vorsicht wieder die Oberhand.

  • 7. Avril 2020

    Hackathon #WirVsVirus in der Schweiz - Erste Ergebnisse!

    Wir sind angefragt worden, ob wir den https://www.versusvirus.ch/ Hackthon unterstützen.
    Der Vorstand hat beschlossen, dass wir das Vorhaben aus ideell und auch finanziell unterstützen.

    Der schweizweit durchgeführte Hackthon wurde vom 3.4 – 4.4.2020 online durchgeführt. Gesucht waren verschiedenste Lösungen aus Bereichen und Themenfeldern rund um das Thema Corona.
    Vorgeschlagene Projekte finden sich unter https://www.versusvirus.ch/

  • 6. Avril 2020

    Kein Trendthema, sondern eine Notwendigkeit!

    Der Leiter der neugeschaffenen städtischen Dienstabteilung Digitales Stefan Metger ist überzeugt, dass bedingt durch die Corona-Krise die Entwicklung der digitalen Prozesse einen deutlichen Schub erhalten werde.

    Das dies nicht nur auf Freude stossen wird, scheint ihm klar. Metzger hält aber im Bericht der Luzerner Zeitung auch fest, dass man das Personal auf diese Reise mitnehmen müsse, sonst würde die Transformation nicht gelingen

  • 2. Avril 2020

    E-Cargobike, Nachbarschaftshilfe und Smart City in Wil SG

    "Ein klassisches Projekt einer Smart City", so bezeichnet S. Grötzinger die neu organisierte Nachbarschaftshilfe in Wil SG.

    Die Stadt hat ein E-Cargo-Bike zur Verfügung gestellt und die zahlreichen Helferinnen des Quartiervereins Wil West beliefern jene Menschen, die im Moment auf Hilfe angewiesen sind.

  • 1. Avril 2020

    Innosuisse macht Ausschreibung "Leben in Smart Cities"

    Die Forschungs- und Unternehmenswelt zusammenbringen und dadurch Innovationen schaffen. Dieses Ziel verfolgt die Innosuisse und unterstützt dafür sogenannte ‘Nationale thematische Netzwerke’, oder kurz NTN.

    Sie lancierte die Ausschreibung «NTN Innovation Booster», welche auf nationaler Ebene interessierte Innovationsnetzwerke aus Hochschulen, der Wirtschaft und der Gesellschaft rund um ein konkretes Innovationsthema zusammenbringen und die Entstehung und das Testen konkreter Innovationsideen stimulieren. Die jährliche finanzielle Unterstützung eines «NTN – Innovation Boosters» kann bis zu CHF 500’000 betragen.

    Wir sind von der SmartCityAlliance und der Universität Basel angefragt worden, ob wir eine Eingabe in Form eines Letter of Intent unterstützen. Das haben wir gerne gemacht und wünschen den Applikanten viel Erfolg!

  • 31. Mars 2020

    Stakeholder Relationship Management in einer smarten Stadt

    Auf dem Weg zur «Smart City» will die Stadt Luzern und weitere Mitglieder die Beziehungen zu den diversen Stakeholdern der Stadt (u.a. Einwohner, Gewerbe, Vereine, Vermieter, Parteien, etc.) systematisch gestalten und dabei die sich bietenden Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen.

    Sie will dazu ein «Stakeholder Relationship Management» umsetzen. Ein Stakeholder Relationship Management (SRM) ist ein Konzept zur langfristigen, proaktiven und beiderseits gewinnbringenden Gestaltung der Beziehungen zu Stakeholdern. Als Stakeholder gelten dabei diejenigen Gruppen, welche von der Tätigkeit der Städte profitieren, bzw. betroffen sind oder auf die Tätigkeit der Stadt Einfluss nehmen können. Für das SRM wird zunehmend auf digitale, daten-intensive Tools zurückgegriffen, welche alle relevanten Stakeholder-Informationen festhalten (Adresse, Kategorie, Anliegen, Historie, etc.) und das Management der Beziehung vereinfachen. Im Business-/ Kundenkontext werden diese Tools dem CRM (Customer Relationship Management) zugeordnet. In einer Vorstudie zusammen mit der Hochschule Luzern – Wirtschaft sollen die Rahmenbedingungen und Anforderungen an ein SRM erfasst werden. Die Resultate sollen in einem Grobkonzept zusammengefasst werden, welches die strategische Stossrichtung der Städte zur Gestaltung der Stakeholder-Beziehungen vorgibt und die Grundlage für eine öffentliche Ausschreibung zur operativen Implementierung und Umsetzung des SRM legt

  • 27. Mars 2020

    La ville de Winterthour lance un portail pour l'aide de voisinage

    La ville a ajouté une nouvelle fonction "Aide de voisinage" à son application Winterthour.

    L'objectif de cette fonction est de mettre en relation les habitants de la ville qui ont un besoin urgent d'aide dans leur vie quotidienne avec ceux qui peuvent offrir cette aide.

  • 25. Mars 2020

    Smart City Innovation Challenge 2020 - SuisseEnergie met à l'honneur les idées et projets innovants

    SuisseEnergie met à nouveau à l'honneur les idées et projets innovants. Des offres de mobilité habilement combinables ainsi que des systèmes intelligents de guidage et d'informations, en passant par la production locale d'électricité dans les quartiers. Il est réjouissant que nos membres, la ville de Berne et l'EKZ avec Dietikon, aient également pu gagner un prix.

    La liste des gagnants:

    Catégorie Projets
    smart!mobil – combiner et partager en toute intelligence, divers ville et le canton de Soleure
    Électricité de quartier 2.0. Commune de Walenstadt
    SMART CITY LIGHTS CHALLENGE, Ville de Wädenswil
    Dietikon – du laboratoire à la Smart City, Ville de Dietikon

    Catégorie Idées
    Projet pilote: KU:BE Système de guidage et d'informations pour tous, ville de Bern
    Integrated Corporate Mobility Platform
    #SMarta – des consignes claires au lieu de paroles en l'air, Bâle

  • 24. Mars 2020

    Stellungnahme: Digitale Verwaltung: Projekt zur Optimierung der bundesstaatlichen Steuerung und Koordination

    Der Smart City Hub äussert sich in der Regel nicht zu Vernehmlassungen des Bundes, es sei denn es gehe uns besonders an. Daher haben wir eine Stellungnahme zuhanden des Bundes verfasst. Die wichtigste Passage ist folgende:

    Gesamthaft erachten wir die Initiative sowie die Festlegung und Umsetzung von verbindlichen, offenen, herstellerunabhängigen Standards (i.S. von Metadaten, Schnittstellen und E-GovernmentBasisdiensten) als richtig und wegweisend. Dennoch sehen wir es als notwendig an, im Prozess gemeinsam mit allen betroffenen Akteuren besonders aufmerksam vorzugehen. Jeweils vorgesehene Exit-Points sollten - falls nötig - auch genutzt werden, Varianten sind ggfs. anzupassen. Zudem sind wir der Auffassung, dass die Einbindung von Fachleuten aus Städten und Gemeinden angezeigt ist.

  • 20. Mars 2020

    Miteinander zu intelligenten Städten!

    Smarte Städte können nicht am Schreibtisch entworfen und verordnet werden.

    In einem Beitrag der Handelzeitung machen unser Präsident C. Geiger und der Geschäftsführer B. Szemkus darauf aufmerksam, wie wichtig Partizipation in Städten ist.

  • 11. Mars 2020

    La stratégie de l'UE en matière de données - un marché unique

    Les données sont au cœur de la transformation numérique. Elles façonnent notre façon de produire, de consommer et de vivre. L’accès à un volume sans cesse croissant de données et la capacité à les utiliser sont essentiels pour l’innovation et la croissance.

    L’innovation fondée sur les données peut apporter des avantages considérables concrets aux citoyens — par exemple de l’amélioration de la mobilité — et à l’économie européenne, tels qu’une plus grande efficacité du processus d’élaboration des politiques et l’amélioration des services publics.

  • 25. Février 2020

    "Smart bedeutet nicht immer digital"

    St. Gallen erprobt seit mehreren Jahren verschiedene Smart-City-Anwendungen. Christian Geiger sagt, was bisher umgesetzt wurde.

  • 25. Février 2020

    Urban Living Labs – kollaborative Ansätze für lebenswerte Städte

    Städtische Reallabore setzen auf smarte Prozesse, um die Fragen nach einer smarten Stadt kollaborativ und ergebnisoffen zu ­verhandeln und Lösungsansätze in konkreten Projekten zu testen.

    Ein Beitrag von Anja Riedle in der Netzwoche

  • 5. Février 2020

    Digitalisierung und Partizipation - ein Diskussionsbeitrag

    Klicks und Likes reichen für einen vertieften Dialog nicht. Vor allem nicht, wenn es um Schweizer Städte geht, so die Autorin in ihrem lesenswerten Beitrag in der NZZ.

  • 17. Janvier 2020

    Changement d'administration : concours Civic Challenge

    Civic Challenge est un concours national destiné au personnel administratif pour des idées innovantes. Des prix allant jusqu'à CHF 30 000 sont à gagner, la date limite de dépôt des candidatures étant fixée au 29 mai 2020.

  • 17. Janvier 2020

    Publication d’un guide de mise en œuvre des initiatives Smart City en Suisse

    Une nouvelle introduction au sujet est disponible

    La ZHAW a élaboré un guide présentant la manière de mettre en œuvre des initiatives Smart City dans les villes de petite et moyenne taille. Ce guide a été élaboré sur mandat de SuisseEnergie et avec le soutien d'un comité d'experts. Il s'adresse aux petites villes et aux communes, mais aussi aux personnes intéressées du monde politique, de l'administration ou de la société civile. Il permet de donner un aperçu des thématiques en lien avec Smart City et sert de guide d'orientation. Le document rassemble les connaissances accumulées en la matière, fournit des informations et livre des propositions d'action. Dans l’ensemble, il vise à aider à aborder le sujet de manière efficace et à entamer des premiers pas concrets.

  • 13. Novembre 2019

    Im Sammelrausch von Einsen und Nullen

    Ein erhellender Artikel zum Thema Daten finden Sie in der NZZ vom 11.11.2019. Ausserordentlich lesenwert.

  • 31. Octobre 2019

    Ce qu'est smart en Smart Citys

    Smart City est considéré comme un concept conçu pour fournir des solutions progressives aux défis urbains. Les fonctions clés sont les technologies de l’information et de la communication. Quels sont les avantages et les inconvénients? Deux avis d'experts de la ZHAW.

  • 4. Octobre 2019

    Smart City Ranking

    Des classements internationaux à intervalles réguliers montrent que Zurich est l'une des villes du monde où la qualité de vie est la plus élevée.

    Aujourd'hui, la ville de la Limmat est de nouveau en tête du classement. Elle se classe deuxième au hit-parade des villes les plus "intelligentes", derrière Singapour et devant Oslo. La quatrième place revient à Genève, deuxième ville suisse dans le top 10.

  • 30. Septembre 2019

    Résultats des ateliers à Saint-Gall pour une ville intelligente

    Une meilleure information, les dernières technologies en matière de vidéosurveillance, un système de billetterie intelligent pour la jungle administrative:

    ce ne sont là que quelques-unes des idées et visions des quelque 40 participants aux deux ateliers qui ont eu lieu cette semaine dans la Smarthalle. L'invitation venait de la ville de Saint-Gall. La ville développe actuellement sa stratégie "Smart City Saint-Gall".

  • 26. Septembre 2019

    La technologie est le moindre problème....Facteurs de succès d'un gouvernement intelligent

    Une étude montre comment les dirigeants politiques et administratifs peuvent promouvoir un gouvernement intelligent.

    La technologie est généralement le moindre problème. Dans un manuel, l'étude analyse quatre domaines et présente quatre facteurs de succès.

  • 23. Septembre 2019

    La ville du futur au milieu des châteaux

    Bellinzone est en bonne voie de devenir une ville intelligente, mais les craintes de la population doivent être surmontées.

    Pour le Quartier des Ateliers dans les locaux des CFF, l'exemple de Bâle est celui où les services publics, la mobilité, la compatibilité environnementale, l'efficacité énergétique et l'espace seront liés par l'introduction de nouvelles technologies au service de la population.

  • 23. Août 2019

    Halle intelligente dans la ville de Saint-Gall

    La ville met à disposition des locaux temporaires dans un endroit central du centre-ville afin de rapprocher le thème de Smart City d'un large public. Les institutions et entreprises saint-galloises sont présentes avec diverses activités telles que des expositions, des conférences, des ateliers ou des tables rondes.

    Par exemple, la sécurité sur Internet, le développement de modèles commerciaux numériques ou la manière dont les personnes malvoyantes peuvent utiliser des smartphones et des tablettes seront abordés. Lors de la Journée numérique, le maire Thomas Scheitlin répondra pour la première fois aux questions du public lors d'une discussion en ligne.

  • 27. Juin 2019

    Villes intelligentes en Suisse : les débuts hésitants ont laissé place à une foison d'activités

    Améliorer la qualité de vie, ménager les ressources et fournir des ser-vices de manière plus efficace : tels sont les principaux objectifs des villes intelligentes suisses (Smart Cities). Après des débuts plutôt hésitants en comparaison internationale, de nombreuses villes et communes suisses disposent aujourd'hui de stratégies Smart City et mettent en place différents projets.

    Intensifier le réseautage et les plateformes d'échange de données sont des facteurs de succès pour stimuler le mouvement Smart City en Suisse. Ce sont là quelques-uns des principaux résultats de l'analyse des parties prenantes « Smart City Switzerland », qui a été menée sur mandat de la Confédération et des associations faîtières concernées.

  • 24. Juin 2019

    Le modèle PPP et la ville intelligente

    Le modèle Public Privat Partnership (PPP) pour les partenariats public-privé est désormais établi en Suisse. Il est de plus en plus utilisé pour les projets Smart City.

    L'approche Smart City, qui présente de nombreuses similitudes avec le modèle, vise à rendre les villes plus efficaces, technologiquement avancées, plus vertes et socialement plus inclusives.

  • 24. Mai 2019

    Smart City Zurich - Le Parlement approuve sa stratégie

    Il y a six mois, le conseil municipal a défini la stratégie d'utilisation du potentiel de la numérisation. Ce Mercredi, le conseil municipal l'a clairement approuvé.

    Comme l'a expliqué Corine Mauch, présidente de la ville, au parlement, la ville de Zurich est déjà sur la voie de devenir plus intelligente. Le développement de la stratégie Smart City, cependant, apporte encore plus de vent arrière.

  • 24. Mai 2019

    Feu vert pour la stratégie digitale dans la ville de Lucerne

    La stratégie numérique de la ville de Lucerne a finalement été approuvée par le Parlement. Cependant, le conseil municipal peut dépenser moins d'argent que prévu.

    Nous attendons avec impatience avec notre nouveau membre et soutenons leurs efforts.

  • 8. Mai 2019

    L'association donne de l'élan

    Une contribution de Computerworld examine de plus près la numérisation des villes en Suisse. Il mentionne également notre association à plusieurs reprises.

  • 12. Avril 2019

    Récompense du Smart City Innovation Award de SuisseÉnergie - Saint-Gall récompensé à plusieurs reprises

    SuisseÉnergie a présenté pour la première fois cette semaine les Smart City Innovation Awards. Nous sommes ravis des nombreux gagnants, en particulier de notre membre St. Gallen.

    Prix du jury dans la catégorie projets
    «Energiequartier Notkersegg», St. Galler Stadtwerke
    «Intelligente Kanalnetzbewirtschaftung in der Stadt St. Gallen», Stadt St. Gallen, Entsorgung
    «Intermodales Mobilitäts-Erlebnis am Rheinfall», Verkehrsbetriebe Schaffhausen
    «Physicher und digitaler Dorfplatz für ein smartes Eschlikon», Gemeinde Eschlikon
    prix du public
    «Industrialisation de notre prototype de ruche connectée HD temps-réel», CitizenBees Neuchâtel

    la catégorie idées
    «Regional Data Space Basel», Smart Regio Basel
    «Pop-Up-Store Smart City», Stadt St. Gallen
    prix du public
    «Smarte Zelle Aawisen», Wetzikon, Stadtplanung
    «IT-Lösungen für Reise und Mobilität», routeRANK Ltd., Lausanne

    Au total, plus de 76 projets ont été soumis, 56 candidatures ont été retenues et 12 projets ont été désignés après un examen par des experts.
    SuisseÉnergie étudie actuellement la possibilité d'un autre appel d'offres.

    Informations complémentaires:

  • 22. Mars 2019

    Smart City Index

    Les villes les plus progressistes sont Vienne et Londres - Les villes suisses au milieu du terrain

    L'augmentation de la population, les embouteillages et la pollution atmosphérique posent des problèmes aux petites et grandes villes du monde. Les technologies numériques intégrées dans une stratégie de ville intelligente pourraient résoudre ces problèmes. Par exemple, un concept de mobilité électronique n'est complété que par des systèmes de gestion du trafic en réseau et des réseaux électriques intelligents. Une stratégie globale est donc nécessaire pour que les mesures individuelles se transforment en un concept réussi de ville intelligente, selon les experts Roland Berger dans leur deuxième indice de stratégie de ville intelligente. À cette fin, 153 villes du monde ont été analysées.

  • 14. Février 2019

    «Les villes doivent trouver leur identité propre» - Boyd Cohn Interview

    «Les villes doivent trouver leur identité propre»

    Il faut aborder le thème de la ville intelligente par étapes, car tout réaliser n’est pas possible. C'est ce que pense l'expert Boyd Cohen. Il fournit des informations sur sa motivation, son travail - et sur les approches d'une région suisse intelligente dans une interview de Swisscom.

  • 24. Janvier 2019

    Contribution à Smart City sur le contexte de Radio SRF2

    Podcast sur Smart City avec des représentants éminents du conseil d'administration du Smart City Hub: Christian Geiger (Ville de Saint-Gall), Benjamin Szemkus (Smart City Hub Suisse) et Philippe Stadler Benz (SBB).

    La numérisation frappe les villes depuis longtemps, elles sont censées être intelligentes, même en Suisse, mais uniquement: à qui profite la ville intelligente? (seulement en allemand)

  • 0. 0

    Suisse Public SMART Tageskonferenz vom 23. Juni 2022

    Der Smart City Hub ist Partner des Anlasses in Bern. Sichert Euch ein Ticket für die Suisse Public SMART. Für Mitglieder und Gönner zu reduzierten Tarif (*Angebot gültig bis 12. Mai 2022)

  • .

    Stadt Dietikon schliesst sich dem Verband an

    Die Stadt Dieitkon ist neu Mitglieder im Verband. Wir freuen uns über das 21. engagierte Mitglied in unseren Kreisen

    Die engagierte Stadt sucht den Austausch mit anderen Städten und Gemeinden.
    Aktuell engagiieren Sie sich gemeinsam mit der EKZ im Projekt "Smart City im öffentlichen Raum erlebar machen". Es sieht vor neue Technologien für die Bevölkerung in Dietikon erlebbar zu machen. Vorgesehen ist die Vernetzung von verschiedenen Akteuren und Technologien.