Datenmanagement für Smarte Städte und Regionen

Herausforderung

Im öffentlichen Raum werden immer mehr Daten durch Städte, Unternehmen und weitere Akteure erhoben. Dabei handelt es sich meist um öffentliche Daten, welche teilweise sinnvoll weiterverwendet werden können (z.B. Strassenname, Parkplatzbelegung), aber auch um vollkommen private Daten (z.B. individueller Wasserverbrauch). Mit Hilfe der Nutzung dieser Daten lassen sich Städte besser steuern oder Einsparungen von Ressourcen realisieren. Ein gezieltes Management interessanter Datenbestände findet bislang allerdings nur bedingt bzw. in einzelnen Themenbereichen statt. Eine passende Lösung für eine zukunftsfähige, datenschutzkonforme Smart City-(Daten-)Infrastruktur fehlt in der Schweiz zum jetzigen Zeitpunkt noch.

Ziel

Ziel des Projektes ist die Definition und der Erfahrungsaustausch zur Nutzung von Daten in einer „Smart City“. Besonderes Augenmerk soll dabei auf die Interoperabilität zwischen verschiedenen Systemen und die Skalierbarkeit durch die Möglichkeit zur Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Akteuren gelegt werden.